Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
11. Januar 2010 1 11 /01 /Januar /2010 23:48

Die Tapferkeit wird immer wieder aufs Neue geprüft, und auf diese Weise erkennen wir den Eingang zur Tugend. Von sich selbst Tapferkeit zu verlangen, zeigt auch anderen den Weg, wie sie sie in ihren Herzen finden.


Die Tugend Tapferkeit

Gib mir stets die Kraft und den Mut, in Richtigkeit zu handeln...

Die Tugenden eines Paladins können unerträglich grausam sein. Ich habe sie mir diesmal selbst auferlegt, um sie wieder in meinen Erinnerungen zu rufen. Die Tugenden als Erinnerung werden mir Schutz und Aufmunterung geben können. Das ist dringend notwendig, um hier in Nordend, besonders in Eiskrone, überleben zu können, den Glauben nicht zu verlieren.

Und beim Licht, eine ungeheuerlich grausame Aufgabe erforderte mein handeln und all meinem Mut: Die Erlösung meiner gefallenen Brüder und Schwestern auf dem Schlachtfeld…


WoWScrnShot_122709_001214.jpg

WoWScrnShot_122709_001230.jpg

WoWScrnShot_122709_001246.jpg

WoWScrnShot_122709_001250.jpg

WoWScrnShot_122709_001320.jpg

WoWScrnShot_122709_001324.jpg
Vergebt mir – Helden der Allianz

Vater Gustav spendete mir Zuspruch von Trost. Ich habe das Richtige getan, verspüre aber Hass in meiner Tat. Nein keine Tat – eine unvermeidliche Pflicht. Manch tiefe Wunde kann wohl niemals geheilt werden? Hass nicht in meiner Pflicht, sondern auf der Ursache: Ehrlose Horde, die im Angesicht unseres gemeinsamen Feindes solch Taten vollbringen können.  Welche Opfer wird das Licht noch von mir verlangen? Keine Zweifel diese Worte, aber stille Gedanken der Trauer…
Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

Aies 01/16/2010 02:20


Nun ja, Orc-Krieger, ein Erklärungsversuch von Euch. Und kein schlechter. Tief in meinem Herzen möchte und kann ich an keinen Verrat glauben, obschon ich vieles erlebt habe, nicht nur in Nordend.
Lasst Euch das sagen, die Wege der Eigenen können unergründlich und düster sein...

Nungut, ich will nicht weiter misstrauen, der Geißel - dem Dunklen Prinzen - ist alles zuzutrauen. Vatermord ist beileibe nicht das einzige Gräuel, er schreckt vor nichts und niemanden zurück.

Im Lichte zusammen, stolzer Orc!


Seabhac 01/15/2010 10:47


Wahr gesprochen, werter Paladin. Und dennoch: Wenn ich sehe, wie viele tote Helden der Allianz und der Horde zwischen den Ghuls und sonstigen Scheusalen als ihresgleichen herumwanken... vielleicht
hat eine Rotte untoter Hordler dan Angriff auf Eure Recken durchgeführt, um den Anschein zu erwecken, die Horde sei über die Allianz hergefallen.
Auch unsere militärische Führung scheint eher einen hardlinigen Kurz zu fahren.
Nachdem ich unsere tapferen Kämpfer erlöste hatte, bekam ich den Auftrag, als Rache 15 Allianzler niederzustrecken und das Tag für Tag.
Bei allen Göttern: Ich habe diesen Auftrag abgelehnt, denn ich fürchte, damit lediglich den Feind zu stärken und den Armeen der Untoten weitere Verstärkung zu schicken.
Ich persönlich glaube nicht an einen Überfall der Allianz und auch der sterbende Soldat konnte mich nicht vom Gegenteil überzeugen. In der Hölle der Eiskrone sieht auch ein Ghul in einer
Allianzrüstung aus wie ein echter Allianzler.
Nein, Paladin. Der Geißel traue ich alles erdenklich schlechte und noch viel mehr zu. Diese tapferen Recken auf meiner wie auf Eurer Seite wurden Opfer eines hinterhältigen Ränkespiels.

Sicher gibt es auf beiden Seiten Verräter und Schufte, aber hier sind eindeutig die Mächte der Verwirrung am Werk.


Aies 01/13/2010 21:04


Haltet inne, Krieger der Horde. Ein Paladin lässt sich nicht verwirren, vielmehr lässt er sich leiten vom Licht, von seinem Verstand und seinem Herzen. Mein Kreuzzug gilt der Geißel - nicht der
Horde. Noch nicht...

Auf beiden Seiten unserer Völker gibt es Niederträchtigkeit und Verrat, aber nur gemeinsam werden wir einen Sieg erringen können. Mit Euch, stolzer Orc, wäre es mir aber eine Ehre in die Schlacht
zu ziehen...

Doch Verbrechen an die Ehre darf aber nicht toleriert werden. Vergeltung ist eine Antwort, wenn Vernunft und Verantwortung nicht mehr existiert. Wir müssen aufpassen, uns vernebeln die Sinne...

...und wehe dem, der zwischen mir und der Gerechtigkeit steht!

Für das Licht!


Seabhac 01/12/2010 07:22


Bleibt standhaft, Paladin. Die Geißel sucht Eure Sinne zu verwirren, indem sie Allianz und Horde in den Krieg gegeneinander zu hetzen versucht.
Mir wiederfuhr unlängst das Gleiche, nur fand ich sterbende Tauren und Orcs, die von einem hinterhältigen Angriff der Allianz sprachen.

Ich tat meine Pflicht, so wie Ihr die Eure und ich weiß, dass es uns zur Ehre gereichen wird.
Aber aufeinander einzuschlagen, werter Paladin, wird der Geißel sicher zum Sieg verhelfen.
Lasst uns lieber gemeinsam diesem Geschmeiß ein Ende bereiten.
Für die Völker der freien Welt - Gegen die Geißel!!