Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
7. März 2010 7 07 /03 /März /2010 01:15

Heute Abend ist mir was komisches passiert.

Und zwar hatte ich nen Quest-Bug. Vielleicht lag es am Hotfix, welcher zu bestimmten Problemen führen könnte, aber auch im Internet habe ich keine Lösung finden können.

Doch über was für ein Fehler schreibt der Immerlicht jetzt?

Zwar konnte ich eigentlich so weit alle Q machen, doch Tötungs-Q vom Argentumturnier funktionierten nicht. Die getöteten Mobs worden nicht mitgezählt. Natürlich alles versucht, ausgeloggt, Addons abgeschalten, in die Alte Welt und auch dort keine "Sammel-Q" (Named-Einzelziele Quests gingen)...

...was tun? Ticket eröffnet und GM angeschrieben. Gewartet. Da stand ich vorm Eisenwalldamm und wollte die Winterhyazinthen sammeln, 4 Stück für den Tages-Quest Quest.pngEine würdige Waffe. Die sind auch da gewesen, allerdings ohne blinken und jegliche Aktionsmöglichkeiten.

Dann noch mal schnell ausgeloggt, alle Addons wieder aktiviert und rein... Die Hyazinthen leuchteten wieder und auch die Tötungs-Q funktionierten einwandtfrei... *erleichtert guck*

Ist euch so etwas schon einmal passiert?


WoWScrnShot_030710_001325.jpg
Kein Blinken der Hyazinthe 

WoWScrnShot_030710_001354.jpg
Ticket wieder gelöscht!
Diesen Post teilen
Repost0
19. Februar 2010 5 19 /02 /Februar /2010 19:27

... möchte ich hier im Blog stellen, weil ich sie ganz interessant (nicht unbedingt im positiven Sinne) finde.


Edit

Offizielles Forum: Angriff auf das Rubinsanktum

Während wir an den Vorbereitungen zur öffentlichen Testphase für den kleineren Inhaltspatch 3.3.3 arbeiten, könnten einige Spieler auf Informationen bezüglich anstehenden aber bislang noch nicht verfügbaren Inhalts stoßen. Um jegliche Verwirrung zu vermeiden, würden wir gerne die Gelegenheit nutzen und jetzt schon unseren neuen Raid-Dungeon vorstellen, der für den Inhaltspatch 3.3.5 ansteht.

Das Rubinsanktum
Eine mächtige Kampftruppe des Schwarzen Drachenschwarms, angeführt vom furchterregenden Zwielichtdrachen Halion, hat den Angriff auf das Rubinsanktum unterhalb des Wyrmruhtempels eingeläutet. Durch die Zerstörung des Rubinsanktums will der Schwarze Drachenschwarm jene vernichten, die die Rückkehr ihres Meisters nach Azeroth zu verhindern suchen und letzten Endes den Wyrmruhpakt endgültig zerschlagen – jenen heiligen Bund, der alle Drachenschwärme eint.

Die Schlacht, die sich anbahnt, wird dem Roten Dracheschwarm ohne Zweifel einen empfindlichen Schlag versetzen, doch es liegt an Euch, diese nie dagewesene Attacke abzuschwächen und das Rubinsanktum zu verteidigen. Zunächst gilt es, den Angriffen von Halions Dienern standzuhalten; Saviana Flammenschlund, Baltharus der Kriegsjünger und General Zarithrian müssen bezwungen werden, bevor der Kampf gegen Halion, den Zwielichtzerstörer, eine neue und überaus tödliche Macht im Reich, aufgenommen werden kann.

Das Rubinsanktum wird sowohl mit 10- als auch 25-Spieler-Inhalt, außerdem mit dem Schwierigkeitsgrad Heroisch und vollkommen neuen Belohnungen aufwarten! Wenn die Veröffentlichung naht, wird es weitere Informationen und Neuigkeiten zu berichten geben.



Auf Gamona sorgt folgende Meldung für Aufsehen:

Patch 3.3.x mit Rubinsanktum als nächstem Raid?


Es wurde schon oft spekuliert, dass die bislang noch leeren Räume in der Kammer der Aspekte sukzessive mit weiteren Drachenbossen aufgefüllt werden, um nach dem Obsidiansanktum für weiteren Raidnachschub zu sorgen. Dieser Typ “Raid-Quickies” im Stil von Archavons Kammer erfreut sich bei Spielern und Enwicklern dank des niedrigen Organisations- und Zeitaufwandes grosser Beliebtheit und wäre daher ideal für einen Zwischenpatch vor der kommenden Cataclysm-Expansion.

Laut einem Interview der Kollegen von Gameinformer.com, die mit Tom ‘Kalgan’ Chilton über WotLK sprachen, könnte dieser Wunsch demnächst in Erfüllung gehen. Laut Chilton denkt man über einen neuen Boss im Rubinsanktum (Roter Drachenschwarm) nach, könne aber derzeit noch keine weiteren Details dazu verraten. Es wird aber kein Patch 3.4 sein, sondern eher etwas dazwischen:

Zitat von: Tom Chilton
For the final question, there’s been some rumors going around and I wanted to clear them up. You guys have wrapped up the main Lich King storyline. Icecrown is out there, which you guys have said is the final major raid for this expansion. But there are some rumors that there might be another content patch of some sort before Cataclysm releases.

That is a possibility. We can’t say for sure at this point, but we are looking into the possibility of having a boss in the Ruby Sanctum, which is another part of Wyrmrest Temple. It’s a little too early to have a lot of details on that, but I wouldn’t characterize it as a huge chunk of content. It’s not a patch 3.4 or anything.


Desweiteren ist man bei Blizzard mit dem grossen Erfolg des realmübergreifenden Gruppensuche-Tools sehr zufrieden und möchte dieses zu einem späteren Zeitpunkt zumindest für 10-Spieler-Raids erweitern. Das komplette Interview lest ihr unter dem Link im Anhang. Wenn der “Ruby Tuesday” offiziell angekündigt wird, erfahrt ihr es natürlich bei uns!

Quelle und Gameinformer.com


Zitate aus dem passenden Forenbeitrag:

"GEIL!
Damit meine ich aber nicht den bevorstehenden neuen Raidboss sondern das nur am Rande angemerkte Feature, die Server übergreifende Gruppensuche demnächst auch für 10er Raids anzubieten. Das ist genial!
Auf meinem Realm ist es nämlich nach wie vor leider sehr schwer Anschluss an Raids zu finden.
Freue mich sehr über dieses Feature und hoffe das es bald kommt!"


"10er Raidgruppen sehe ich schon extrem kritisch entgegen wenn es um random geht... Es ist schon verdammt schwer einen ordentlichen random raid aufzustellen wenn man entscheiden kann wen man mitnimmt. Diese Funktion dürfte wohl zu einem haufen verschwendeter ID´s führen, ist es doch quasi unmöglich so eine gescheite Gruppe zusammen zu bekommen."

"Der neue Raidboss im Wyrmruhtempel wurde ja schon von vielen erwartet. Wäre aber schön wenns diesmal zumindest ansatzweise so etwas wie eine Erklärung oder Story dazu gäbe."


Im Forum führt ein Link weiter zu einem möglichen Raidboss-Kandidaten:

"Glutwyrm inc?
Emberwyrm - WoWWiki - Your guide to the World of Warcraft
Konnte man ja bisher nicht handgreiflich werden..."


Emberwyrm.jpg

Quelle Bild

Wobei ich mir als Einstimmung auf Cataclysm auch irgendetwas mit einem Schwarzen Drachen vorstellen könnte...



Niemals Housing

Gefunden im Blog von Luna:

"In den US Foren hat der Monopolist jetzt bestätigt daß das einst versprochene Housing niemals kommen wird. Wen wundert es ? Damit hat doch realistischer Weise nach 5 Jahren sowieso keiner mehr gerechnet."

Gerechnet nicht, aber ganz fest drauf gehofft. Meine Meinung habe ich im Blog von Luna kommentiert.

Kurzfassung: 



Änderungen an Schlachtfeldern und Ehre


Wie Blizzardposter Wrocas im offiziellen WoW Forum bekannt gab, gibt es mit dem nächsten kleinen Inhaltspatch einige Änderungen am derzeitigen Battlegroundsystem und der damit verbundenen Ehre. Hier die Änderungen im Überblick:

- Die Ehrenabzeichen der Schlachtfelder werden verschwinden und die Preise der Items, die man sich für Abzeichen zulegen konnte, werden überarbeitet. Es wird möglich sein die Restbestände an Abzeichen einzeln einzutauschen.

- Das Schlachtfeld-Wochenende wird nun als "Ruf zu den Waffen" im Kalender und im Schlachtfeldbrowser markiert. Die Bonusehre der "Ruf zu den Waffen" Schlachtfelder wird angepasst:
- Für den ersten Sieg auf einem "Ruf zu den Waffen" Schlachtfeld bekommt der Spieler Zusatzehre im Wert von 30 ehrenhaften Siegen
und 25 Arenapunkte
- Für zusätzliche Siege am selben Tag bekommen Spieler Zusatzehre im Wert von 15 ehrenhaften Siegen
- Bei einer Niederlage bekommen die Spieler Zusatzehre im Wert von 5 ehrenhaften Siegen

- Die Menge an Ehre, die ein Spieler auf einem Schlachtfeld für einen ehrenhaften Sieg bekommt, wird um 100% erhöht. Dagegen wird die Menge an Erfahrungspunkten und Ehre, die man für einen ehrenhaften Sieg in Tausendwinter bekommt, um 50% reduziert.
Da Aufgaben, wie das Zerstören eines Turms im Alteractal, Ehre im Wert einer bestimmten Zahl an ehrenhaften Siegen gewähren, bekommt man auch für diese Aufgaben durch die Erhöhung um 100% mehr Ehre, deshalb wurde die erhaltene Ehre in Tausendwinter etwas eingekürzt um die Balance zu halten.

- Es wird ein Schlachtfeld-Finder eingeführt, dieser wird genau so funktionieren, wie der "Dungeon-Finder" der bereits implementiert wurde. Man wird sich alleine oder mit einer Gruppe von bis zu 5 Leuten für ein Schlachtfeld anmelden können. Die Belohnungen, die man für ein zufälliges Schlachtfeld bekommt, werden denen eines "Ruf zu den Waffen" Schlachtfelds gleichen (siehe oben).
Wenn Spieler über den Schlachfeld-Finder ein "Ruf zu den Waffen" Schlachtfeld betreten, bekommen sie das Doppelte an zusätzlicher Ehre gutgeschrieben.

Die Änderungen werden in einem kleinen Inhaltspatch enthalten sein, der in nächster Zeit auf die PTRs aufgespielt wird.

Quelle: Allvatar

Diesen Post teilen
Repost0
18. Februar 2010 4 18 /02 /Februar /2010 16:38

Luna schreibt in seinem Blog über

 

Was mir wichtig ist


„Bei der Frage was mir bei einem MMORPG wichtig ist stelle ich immer wieder fest es sind die ganz einfachen Dinge:


Ich hätte gerne eine hohe Anzahl an unterschiedlichen Klassen.
Ich levele gerne
Ich queste gerne
Schön aussehen soll es
Komfortabel soll es sein
Die Performance muß stimmen


Weniger wichtig sind mir
Endgame nach erreichen des Level-Cap
Raids


Bei der Frage wie viele dieser Kriterien ein WoW erfüllt komme ich auf 2,5 (Quests, Komfort und nach den ganzen Level-Nerfs noch 0,5 fürs leveln). Einem Vanguard würde ich 2 erfüllt geben (gute Klassen, Optik). Das eine Spiel ist der Monopolist der den Markt beherrscht – das Andere hingegen der Super-Flop der seine Produktionskosten nicht wieder eingespielt hat. Ein Unterschied von 0,5 ist bei 6 max. möglichen Punkten nicht wirklich viel.“


Auch wieder so ein Beitrag, über den es lohnt, einmal genauer nachzudenken. Und so greife ich das Thema hier bei mir auf um festzuhalten, was mir denn nun wichtig ist in einem MMO*:

 

- Leveln

Wobei mit leveln ja Stufenaufstiege (mit den verschiedenen Klassen) gemeint sind. Für mich ist der Weg das Ziel und dieser ist natürlich ganz stark mit dem Questen verbunden. Die verfügbaren Klassen (für Twinks) und die Geschwindigkeit fürs leveln sind für mich optimal, wobei ich eher wenige meine Twinks spiele. Ich liebe meinen Main!

1 Punkt

 

- Quests

Das Herz eines MMOs. Quests erzählen die Geschichte und Geschichten. Es ist mir da auch (fast) egal ob es unterstufige Quests oder schwere Gruppen-Q sind. Hauptsache sie machen Spaß und erfüllen eine oder mehrere dieser Merkmale: Story, episch, reisen, Herausforderung, Originalität, Gefühl (z.B. Humor, Spannung), Geschicklichkeit, schöne Belohnung  

1 Punkt

 

- Story

Für mich vielleicht das Wichtigste. WoW verfügt zweifellos an einer überragende Hintergrundwelt mit vielen Handlungsfäden und einem detailliertem Universum. Für mich (ich kann ja nur für mich sprechen) hat es mit seinen Helden, Nationen, Kriegen und Verwicklungen einen hohen Widererkennungswert und man fühlt sich sehr wohl in Azeroth. Durch andere Medien (z.B. Bücher) wird noch tiefer in die Story eingegangen und entwickelt sich mit den Erweiterungen (und Phasing) immer weiter.

1 Punkt

 

- Komfort

In den letzten Jahren ist WoW sehr komfortabel geworden (z.B. durch Übernahme der Funktionen bekannter Addons). Dazu gibt es reichlich die verschiedensten Addons, um das Spiel nach seinen Wünschen zu gestalten. Viele Kleinigkeiten, die man vielleicht gar nicht so merkt, sind mit WoW Standart geworden. Wenn ich zu Komfort jetzt noch dazu zähle, wie viel (oder wenig) Zeit ich fürs Spielen aufbringen muss um Fortschritte oder Spielspaß zu erzielen, ist das ein weiterer Punkt, der für WoW spricht. Mit nur wenig Zeit und Aufwand ist sehr viel möglich in WoW, z.B. auch Instanzen, was wieder für den Dungeonfinder spricht.


Auch eine gute Performance gehört im Prinzip auch zum Komfort. Da ich aber weder die Technik dahinter, noch andere MMOs zum Vergleichen kenne muss ich nach Gefühl bewerten. Und gefühlt habe ich relativ wenige Probleme mit der Performance, außer in den bekannten Gebieten (Dalaran/ 1000W u.ä.). Dalaran ist zu vergleichen wie damals Ironforge oder Shattrath. Zeitlupenlauf. Meine Speichererweiterung von 512 MB auf 1 GB hat diese schlechte Situation damals behoben, so wie es wahrscheinlich eine Erweiterung auf 2 GB heute beheben würde. Mein Rechner (samt Grafikkarte) ist halt fast 8 Jahre alt…

1 Punkt

 

- Soloinhalte

Für mich sehr wichtig, obwohl ich immer wieder sage, dass WoW als MMO ein Gruppenspiel ist und auch bleiben sollte. Aber ich sage genau so auch: Ein MMO sollte jeden Spielertyp berücksichtigen und entsprechende Inhalte zur Verfügung stellen. Das kann hier nach gelesen werden.

Es fehlen mir einige wichtige Dinge wie Housing, Solo-Instanzen oder verschiedene innovative (interessante) Inhalte aus anderen MMOs. Darüber hinaus gibt es sehr viele Möglichkeiten, während des levelns und im Endgame alleine zu Recht zu kommen und viel Spaß dabei zu haben (und nein, ein Solo-RPG kann lange nicht die Möglichkeiten eines sich ständig entwickelnden MMO bieten).

Es wäre noch vieles möglich, deshalb nur

0,5 Punkte

 

- Atmosphäre

Spielwelt und Details.

Das macht WoW auch gut, die Spielwelt hat Charme, ist stimmig und sehr detailliert. Wer mit offenen Augen durch die Gegend rennt, wird viele kleine und größere Dinge bemerken, die einfach nur schön sind und Spaß machen. Musik passt auch ganz gut und die Grafik, sicherlich ist die Comicgrafik nicht jeders Sache, aber ich finde sie in sich geschlossen und sie passt ganz gut zum Spiel. Wobei generell die Technik für mich nicht so wichtig ist.

Stimmung gut, viele Details und dennoch (hier will ich mal hart sein) könnte es noch einiges mehr in dieser Richtung geben. So weiß ich bis heute nicht, in welcher Beziehung Marschall Rotpfad in Süderstade zu den Rotpfads in den Pestländern steht. Ist er ein Onkel von Pamela, ein Onkel von Joseph und Carlin, oder der Bruder? Ein Auswahlpunkt „Die Familie Rotpfad“ (der die Verwandtschaftlichen Verhältnisse klären würde) beim Ansprechen des Marschalls würde für den Lore-Fan (wie mich) einfach toll sein. Immerhin erfährt man im WoW-Roman  „Im Strom der Dunkelheit“ den Vornamen vom damaligen Dorfvorsteher Süderstades: Marcus. Marcus Rotpfad.

Besonders solche Kleinigkeiten sind es, die mir auffallen und mir auch wichtig sind. Da mir beim spielen 1000 mögliche Ideen zu Detailverbesserungen in WoW kommen, gebe ich hier auch nur

0,5 Punkte

 

- Abwechselung

Machen zu können was ich möchte, immer und überall ohne das mir langweilig wird. Für mich geht das in WoW bereits mit den aktuellen Inhalten. Cataclysm wird die Alte Welt verändern, darauf bin ich schon sehr gespannt und ich bekomme wieder mehr Abwechselung. Hier beschreibe ich zwar weitere, sehr interessante Inhalte für noch mehr Abwechselung, aber die Vorhandenen sind schon mehr als genug für mich als Casual. Zwar zählt mein Blog nicht zum direkten Spiel, allerdings macht er sehr viel Spaß und gibt mir weitere Möglichkeiten (Diskussionen, Infos, RP) hinzu, die teilweise dann auch ins richtige Spiel einfließen, wie dieser oder dieser Beitrag beweisen.

Sicher liegt es auch daran, dass ich nur in Maßen spielen kann, würde ich jeden Tag einige Stunden mit WoW verbringen, würde mir vielleicht (wie woanders oft nachzulesen ist) auch irgendwann langweilig werden. Aber so bin ich sehr zufrieden, habe meine ToDo-Liste und hoffe, dass Cataclysm wirklich erst im 3. Quartal 2010 erscheint…

1 Punkt

 

- Charakterentwicklung

Für mich auch sehr essenziell. Hier schwächelt WoW aber leider sehr, wie vermutlich alle Computer-RPG/ MMOs (außer DDO). Vielleicht ist es verkehrt von mir, ein MMO mit einem Pen&Paper-RPG zu vergleichen?

Dabei wäre der Aufwand wahrscheinlich gar nicht so groß, einige steigerbare Fähigkeiten mehr ins Spiel zu integrieren. Warum kann ich keine Fremdsprache der anderen Allianzvölker lernen (alleine da würden mir tolle Quests einfallen)? Warum gibt es keine steigerbare Fähigkeiten, die nur zum Spaß da sind (Musizieren). Wo sind Tavernenspiele (z.B. Armdrücken und Pfeilwerfen als Minigames)? Warum kann mein Char nicht klettern? Warum gibt es ein so wichtiges RP-Attribut wie Charisma nicht? Was mir alles für Möglichkeiten allein nur mit Charisma einfallen würde…

WoW bietet nur Berufe und Waffenskills als steigerbare Fähigkeiten, anderes wie Schwimmen kann man einfach und die Reitskills kauft man sich mit entsprechender Stufe einfach. Das ist eindeutig zu wenig. Daher keinen Punkt, obwohl ich mich mit Aies richtig gut identifizieren kann. Bin auch gespannt auf den „Pfad der Titanen“, der den Spieler auch mit Endstufe weiter verbessern kann.

0 Punkte

 

- Gemeinschaft

Eigentlich ganz wichtig für ein MMO. Nun verfügt WoW über 11 Millionen Spieler, da die richtigen Mitspieler zu finden, dürfte schwer sein. 2005/ 2006 zu Beginn meiner WoW-Laufbahn war mir die Gemeinschaft am wichtigsten (schließlich ist es ja auch ein MMO!) und am schönsten war die Zeit in der Gilde, da hat alles gepasst. 2007 hab ich noch mit einer Priesterin gequestet, was auch sehr schön gewesen ist. 2008 habe ich überwiegend Solo gespielt und mit WotLK bin ich auch wieder in Instanzen gegangen was mit dem Dungeonfinder jetzt noch einfacher geht.

Den Wert einer Gemeinschaft schafft sich der Spieler selbst und er kann nur die vorgegeben Instrumente nutzen, ansonsten liegt viel an ihm selbst. Auch Rollenspiel muss der Spieler selber betreiben, wie ausgeprägt er das machen will, liegt an ihm selbst. Dafür gibt es eigene RP-Server.

Housing, wenn es richtig umgesetzt werden würde, wäre ein Gewinn für die Gemeinschaft und fürs RP. Aber der allgemeine WoW-Spieler legt vermutlich auch nicht den Wert auf RP, wie z.B. ein HdRO-Spieler, seine Schwerpunkte sind woanders zu suchen.

Mit Cataclsym wird Blizzard umfangreiche Gildenfunktionen einführen was sicherlich zu erhöhten Aktivitäten, zumindest in bereits bestehenden Gilden, führen wird.

Dennoch liegt es am Spieler selbst, Teil einer Gemeinschaft zu sein/ werden, wenn er denn möchte und so kann und werde ich diesen Punkt nicht in meine Bewertung aufnehmen.

 

Edit

 

Noma schreibt in ihrem Blog noch ein paar Worte über Gilden:

 

"Gilde – vermutlich nie wieder; ich habe alles durch, angehende Raidgilden, Fungilden, eine mehrmonatige Gildenauflösung; wer emotional in der Gosse landen möchte, sollte sich letzeres antun – am Ende von TBC hätte ein Engel kommen können und ich hätte ihn für den Teufel gehalten."

 

Ganz so niederschmetternd würde ich es wohl nicht formulieren, aber es stimmt schon in gewissen Ansätzen. Als Gildenmeister habe ich teilweise emotional stark gelitten, so schön es in der Gilde auch war, später als der Aufwand hoch war, sie am laufen zu halten, hat mein Herz öfter geblutet, als mir lieb war. Mal zu versuchen, es allen Recht zu machen/ machen zu müssen, war keine dankbare Aufgabe, alle hatten hohe Erwartungen. Dazu kam niemals ein "Danke", die Leute wollen halt ins gemachte Nest, ohne was dafür zu tun...

 

 

6 von 8 möglichen Punkten würde WoW also von mir bekommen und ja ich habe mich bemüht, kritisch zu urteilen. Aber ich mag WoW einfach…  

Natürlich legt jeder Spieler selbst für sich fest, welche Merkmale und Voraussetzungen er in einem Spiel vorfinden will, um es zu spielen und es gut zu finden. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich immer streiten und so kann ich nur für mich sprechen!

 

 

* Ich schreibe stets MMO, wobei mir klar ist das der richtige Begriff für Online-Rollenspiele (wie WoW) MMORPG lauten muss, also nicht wundern!

Diese Bewertung bezieht sich natürlich auf WoW, ich spiele nur dieses eine MMO.

 


Edit

Reefa hat vergleicht und auch Noma hat geschrieben, was ihr wichtig ist.

 

Diesen Post teilen
Repost0
9. Februar 2010 2 09 /02 /Februar /2010 20:30

Drei Brüder.

 

Sie spielten regelmäßig das Brettspiel Herr der Ringe – Risiko.

Der Ältere war ein zurückhaltender Spieler, machte nur die nötigsten Angriffe und sicherte ansonsten seine Länder.

Der Mittlere war ein Stratege. Er spielte solche Spiele gerne und konnte Situationen und Strategien abschätzen, obwohl es immer noch die Würfel als Zufallselement gab.

Der Jüngere war ein Hitzkopf, seine Taktik basierte auf Kampf und Zerstörung des Gegners. Schließlich war das Spiel immer noch ein Kriegsspiel.

Aufgrund seiner Spielauffassung monierte er sich ständig über den Älteren bis hin zu aggressiven Wortbeschimpfungen über dessen Spielauffassung.

 

Dennoch schied der Jüngere meist als erster Spieler aus. Seine Spielweise war einfach nicht die Richtige…

 

Der Mittlere siegte sehr häufig. Seine Taktik war die Richtige und seine Spielweise eine gesunde Mischung aus Angriff und Verteidigung: Die Kunst war es, bestimmten Situationen richtig einzuschätzen und entsprechend zu handeln. Auch ein Rückschritt konnte richtig sein, wenn es darauf zwei Fortschritte gab.

 

Keiner der Brüder änderte seine Spielweise weil er sie für die Richtige hielt. Und so ging, nach einigen Wortgefechten beim letzten Spiel, der Mittlere Bruder. Ich bin zwar oft der Sieger gewesen und ja es macht auch Spaß zu gewinnen, aber für mich standen das gemeinsame Spiel und das Zusammensein als Brüder im Vordergrund der Abende. Seitdem spielen wir nicht mehr dieses tolle Brettspiel…

 

Eigentlich kommen wir gut untereinander Zurecht, aber nicht in diesem Spiel. Und wir waren nur zu dritt…

 

 

Nun kommt da WoW. Tausende Spieler auf einen Server oder einem Realmpool, die unterschiedlicher nicht sein können, prallen da aufeinander. Auch diese Spieler haben alle ihre ganz eigene Auffassung und Sichtweise vom Spiel. Wie soll es da Blizzard allen Recht machen können?

 

Gar nicht!

 

Und genau hier widerspricht sich die Community leider selbst: Herausfordernde Instanzen mit spielerischen Anspruch aber dann auch bitte schnell zu spielen ohne nervige Unterbrechungen. Zeit ist schließlich kein Geld, sondern Marken. Und die will jeder möglichst schnell und/ oder einfach haben.

 

Ich als „Casual“ (böses Wort) sage gerne, WotLK ist das Beste WoW. Aber ist der Weg, den Blizzard zurzeit geht, auch der Richtige? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, dieses Markenkonzept anders (ich sage absichtlich nicht „besser“) zu gestalten. Klar es ist flexibel und wahrscheinlich auch fair, durch zahlreiche heroische Instanzen kann jeder schnell an seine benötigten Marken kommen. Blizzard stellt uns dieses Instrument schließlich zur Verfügung. Also hat jeder das Recht, diese Instanzen zu besuchen. Blizzard unterstützt diese Motivation (von Druck oder gar Sucht möchte ich nicht reden) der Spieler, so an immer besseren Items zu gelangen. So gibt es allerdings immer wieder Unmut und Ärger unter den Spielern. Das spielerische Niveau sinkt mit dem Anspruch der Instanzen.

 

 

Die Herausforderung setzt den Anspruch voraus.

 

Blizzard scheint gar nicht gewillt zu sein, anspruchvolle Instanzen anzubieten. Jeder soll mühelos an seine Marken kommen können. Jede heroische Instanz ist auf Farmstatus und Spieler, die nur aufhalten, sind nicht gerade willkommen. Aber mit genügend Zeit und Ehrgeiz (oder soll ich Dickefälligkeit schreiben?) sich durch diese Instanzen zu arbeiten, bekommen alle Spieler, die es wollen, irgendwann ihr T-Set.

 

Und was kommt dann? Raids. Und jetzt spiegelt sich der nächste Unmut und Ärger wieder, denn hier gibt es noch den Anspruch, gewisse Taktiken und Spielauffassung zu besitzen und diese auch umsetzen zu können. Die Ausrüstung der Spieler stimmt, der Rest leider bei vielen nicht mehr und so liest man immer wieder über unmotivierende Ereignisse oder halt Wipes, und was wohl am schlimmsten ist, schnelles Aufgeben der Gruppen bei Misserfolg. Wir Spieler sind schnelle Erfolge gewohnt, ein wenig Taktiken ausüben, absprechen und aufeinander hören sind vielleicht schon zu viel verlangt? In Classic gab es deutlich mehr Durchhaltevermögen. Aber das ganze Spiel war anders ausgelegt, so levelte man ja z.B. deutlich langsamer und die Instanzen dauerten deutlich länger und waren viel schwieriger. Ich behaupte, ohne die heutigen Heros in WotLK zu kennen: Sie sind im Vergleich einfacher als die Classic Endinstanzen der Stufe 60 (Scholo, Strat, Blackrockspitze und Düsterbruch). Von Überequip ist heute die Rede.

 

Es ist mühselig bis unmöglich, die heutige Situation mit Classic zu vergleichen. Die Toleranz und Geduld, spielerisches Niveau und die soziale Kompetenz sind sicherlich gesunken aber wessen Schuld ist das? Habe ich früher im /Allgemeinen fast immer geholfen oder auf Fragen geantwortet, lese ich heute kaum noch mit. Wem nicht geholfen wird, hilft auch selbst nicht mehr weiter. Das Durchschnittsalter sinkt, denn WoW ist ein Hype. Und jeder Trend wird meist von den jungen Spielern getragen. Aber sind es die „Kiddies“, die das soziale, das Menschliche haben sinken lassen?

 

WoW ist ein MMO und mittlerweile verlernen viele Spieler die Kernelemente eines MMOs und WoW ist nun mal sehr Einsteiger – Gelegenheitsspieler – und Solospielerfreundlich. Das zieht viele Kunden an, zahlende Kunden. Die natürlich auch gefüttert und gehalten werden wollen. Blizzard bietet das Umfeld und wir Spieler müssen es annehmen oder halt nicht.

 

Blizzard sollte mutiger werden und entsprechende alternative Möglichkeiten anbieten. Warum nicht wieder eine Instanz, wie Maraudon oder BRT in Classic. Instanzen die Stunden dauern mit vielen Quests, kleinen Events und alternativen Bossbegegnungen und Wege durch die Ini, die doch eine Instanz erst zu einem epischen Abenteuer machen. Einerseits will der Spieler schnell durchkommen, um an Marken zu kommen, anderseits sollen Anspruchsvolle Instanzen mit Herausforderungen her. Wo ist das Problem, beides anzubieten? Für letztere gibt es dann zusätzlich Belohnungen (oder halt Marken), müssten aber auch entsprechend ausgewählt werden. So ist gewährleistet, dass nur Spieler dabei sind, die da auch hin wollen.

 

Doch dieses Konzept würde vermutlich scheitern da der heutige Spieler zu „verwöhnt“ ist. Stellt euch einmal vor, solche Markenruns wie heute in den alten Classic-Instanzen. Statt Gundrak eben Gnomeregan. Völlig unmöglich. Eigentlich muss ich dankbar sein, wurden wir „Casuals“ doch noch zu BC-Zeiten gnadenlos beschimpft. „Vercasualisierung“ wurde vorgeworfen und jeglicher Anspruch wurde (angeblich) dem Spiel genommen, und die Casuals waren daran Schuld. Das wurde mit WotLK konsequent ausgebaut. Instanzen unter einer Stunde, in Classic undenkbar…

 

… heute wird nicht der Casual (der vermutlich mittlerweile den Hauptanteil der Spieler darstellt) sondern der soziale Umgang, das Niveau der Spieler, der Anspruch und die fehlende Herausforderung/ Schwierigkeit der Spielinhalte an den Pranger gestellt. Sicher nicht ganz zu unrecht. Blizzard hat mit WoW neue Standarts gesetzt und das Genre neu definiert. Aber sie sind auch knallharte Geschäftemacher und wollen mit ihrem Produkt viel Geld verdienen. Nicht das was der einzelne Spieler möchte, sondern was die Masse verlangt, wird ins Spiel gebracht und ausgebaut. Dieses Konzept geht auf. WoW ist das erfolgreichste MMO aller Zeiten und wird es noch Jahre bleiben. Ganz egal wie viele tausend Spieler unzufrieden sind oder aufhören wollen. Gespielt wird trotzdem.

 

Zu Classic-Zeiten sind unsere Gildenruns in den 5er Instanzen die schönsten Abende in WoW gewesen. Viele Stunden, teilweise Abende haben wir darin verbracht. Heute als Casual bin ich froh, dass die Instanzen kurz gehalten werden. So kann ich in den wenige Stunden in der Woche dennoch viel Story und dem Kernelement „Instanzen“ erleben, was in BC so nicht möglich gewesen wäre. Für mich, bzw. meine jetzige Situation, ist also WotLK das Beste WoW…

 

In Classic waren klarere Strukturen gegeben: Instanzen für die normalen Spieler, Raids für die ambitionierten Spieler mit ihren Gilden. Ein Zwischending stellten vielleicht die beiden 25er Raids ZG und AQ oder UBRS und Randomraids dar, die es auch kleineren Gilden ermöglichten zu raiden. Ehrgeizigere Spieler beworben sich halt in einer entsprechenden Raidgilde. Dieses Konzept fand ich eigentlich gut. Ich habe mich klar in einer Gruppe (5er Instanzen) wieder gefunden und nicht wie heute allerlei Möglichkeiten, ohne richtig abschätzen zu können, was für mich geeignet ist. So reicht es mir heute, jede Instanz einmal zu sehen und zu spielen (tolles Konzept von Blizzard, mit dem Dungeonfinder), denn diese sind ein Kernelement und erzählen natürlich auch ihren Teil der Story, außerdem weht hier (noch) nicht der raue Wind der Markenvielfalt (gogogo).

 

 

Blizzard sollte versuchen, es ausnahmslos allen Spielertypen Recht zu machen. Das geht nur, wenn jeder Spieler ein für sich klares, passendes und motivierendes Spielkonzept vorfindet und so unter Gleichgesinnten spielt, so gibt es auch weniger Streit, Missgunst und Unmut untereinander.

 

Unabhängig wie der Anspruch heute aussieht, sollte ein MMO alle Bereiche abdecken. Was es da noch alles für Möglichkeiten gibt, könnt ihr z.B. hier bei mir im Blog nachlesen. Ein neues „Markensystem“, welches „gute“ (gut im Sinne von Beherrschen der eigenen Klasse, mitdenken im Kampf) Spieler belohnt sollte eingeführt werden. Pre-Quest-Reihen, die eben besonderer Voraussetzungen dem Spieler abverlangen, sollten wieder eingeführt werden. Nicht wie in BC, wo Gilden oder Ruf grinden fast Pflicht gewesen sind, sondern Aufgaben die der Spieler mit ein wenig Geduld (dieses Merkmal scheint heute vielen WoW-Spieler zu fehlen), Charakterbeherrschung und Geschicklichkeit bestehen kann. Oder wieder Schlüssel für die Heros, den man bekommt, wenn genügend Erfahrungen in den normalen Versionen gesammelt worden. So kennt man wenigsten die Inis/ Bosse bereits, wenn man dann Hero geht. Also erst mit ein wenig Charakterbeherrschung und Wissen über die jeweiligen Instanzen könnten Zugang zu den Heros gewähren. Der Lanzenkampf beim Argentumturnier könnte eine solche Aufgabe widerspiegeln, abgesehen davon das dieser langweilig ist, setzt er nämlich genau eines voraus, was viele Spieler herbei schreien: Nur mit Übung und Geschicklichkeit und die richtige Taktik kann ein starker Gegner geschlagen werden…

 

 

In diesem Beitrag sind meine Gedanken zu einer aktuellen Situation in WoW beschrieben. Er soll nicht die verschiedenen Spieler und ihre Spielweisen verurteilen, sondern vielmehr zum Nachdenken anregen, welche Ziele man wie und warum verfolgt/ verfolgen möchte? Im Laufe der Zeit hat sich WoW verändert, doch sind es viele Veränderungen, die nicht immer schlecht gewesen sind. Denkt daran, dass laut Blizzard 50% der Spieler aus Classic noch heute dieses Spiel spielen. Und auch wir Spieler haben uns verändert…

 

 

Grüße Aies

Diesen Post teilen
Repost0
6. Februar 2010 6 06 /02 /Februar /2010 19:50

Meine Lieblingsserie Lost: Spannend und innovativ...
Mit guten Freunden essen gehen: Spaßig und lecker...
Beides nicht am selben Abend: Unbezahlbar!

(geklaut bei Reefa )

... werde ich mir auch demnächst bestellen. Nachdem zuletzt wieder mehr über Account-Hacks zu lesen war. Nun kann man sicher argumentieren, wer schön brav patcht, sein System pflegt und nicht wild auf alles klickt, was Internet heißt braucht sich wenig Sorgen zu machen....

Ich bin auch ein umsichtiger Autofahrer und schnalle mich trotzdem an!

Leider ist das Ding zur Zeit ausverkauft:


Unbenannt1.jpg


Also warten...

Edit 13.02.10

So heute kam der Authenticator mit der Post. Nachdem er kurzfristig wieder bestellbar war habe ich ihn mir schicken lassen und nur wenige Tage später (naja heute halt) kam er dann auch. Für knapp 7 Euro (inskl. Versand) macht das Blizzard beinahe zum Selbstkostenpreis. Sie wollen diese Dinger halt unter die Spieler bringen. Das ist vermutlich billiger als diese ewigen Account-Hacks wieder grade zu biegen, das kostet schließlich auch (Personalkosten, Zeit) einiges für Blizzard. Daneben gibt es noch ein nettes Haustier, den Kernhundwelpen. Letztendlich profitieren beide Seiten...

Das Verknüpfen mit dem Account ging schnell (wenn man dann endlich den entsprechenden Bereich gefunden hat) und nun reite und fliege ich auch "angeschnallt" durch Azeroth.

Unbenannt1Ticator


Unbenannt1768.jpg

WoWScrnShot_021410_014454.jpg

WoWScrnShot_021410_014503.jpg
Coole Sau...  (ich mein den Welpen...)


Links zum Thema

Infos zum Authenticator
(Was tun bei einem Account-Hack?)

Blizzards Authenticator bald Pflicht für alle Spieler? [Umfrage!]
und Diskussion bei Gamona

Diesen Post teilen
Repost0
3. Februar 2010 3 03 /02 /Februar /2010 21:14

Wer einmal wissen möchte, ob sein Charname wirklich einmalig ist, oder andersrum, wissen möchte, wie oft der eigene Charname im Umlauf ist, für den ist das Armory Light-Tool von Blizzard eine feine Sache.


 

Unbenannt1o.jpg
Der kleine 14er ist übrigens mein Horde-Twink auf FdS... 
...  Aies gibt es also insgesamt siebenmal auf den EU-Servern.

 

Aies ist eigentlich ein echter Phantasiename. Mein damaliger „Stammname“ für Rollenspielfiguren (z.B. mein alter DSA-Held) war Aron, der allerdings schon „vergriffen“ war, auf meinem Server Theradras. Demnach musste ein anderer, schöner und passender Name für einen Paladin her. Vom lesen im Phantasiezyklus „Das Rad der Zeit“ war mir noch der Name Aies in Erinnerung. So heißt in der dortigen Welt ein Volk der Krieger. Wobei der Name des Volkes nicht Aies, sondern eben Aiel ist. Eine klassische Verwechselung also denn hätte ich noch mal nachgeschlagen, würde mein Mainchar jetzt vermutlich Aiel heißen – Aiel Immerlicht. Mhhh nein, lieber nicht - Aies klingt einfach schöner...

 

Hintergrund Rad der Zeit

 

Immerlicht, als Namenszusatz entwickelte sich erst später, nämlich im Juni 2008. Ein Ehrenname, ähnlich wie Lichtbringer beim Paladin Uther, sollte her. Nach kurzer Überlegung fiel mir spontan Immerlicht ein. Der hoffnungsvolle Name eines Paladins des Lichtes in Zeiten der Kriege. 2008 entwickelte ich dann auch die RP-Hintergründe meiner Chars, die ich allerdings vorher schon „im Kopf“ gehabt habe. Wie Aies zum Ehrennamen „Immerlicht“ kam, beschreibe ich noch im RP-Teil hier im Blog. Doch ich schweife vom eigentlichen Sinn dieses Beitrags ab…

 

 

Umfrage:

 

FRAGEZEICHEN.jpg  Wie oder wonach habt ihr die Namen für eure Chars ausgewählt?


Diesen Post teilen
Repost0
2. Februar 2010 2 02 /02 /Februar /2010 19:58
 

Blick zurück…

 

Ich möchte eine kleine Geschichte erzählen. In RP-Geschichten erzählen bin ich eigentlich ganz gut. Diese Geschichte ist aber echt.

Damals als Gildenmeister war es mir unmöglich, es allen Recht zu machen, dass Damoclesschwert immer über meinem Kopf hängend, versuchte ich es aber trotzdem immer, nach bestem Wissen und Gewissen richtig zu handeln.

Als GM aber habe ich damals versagt, weil die Gilde unter meiner Führung zerbrach. Wenn auch genug Stimmen riefen, ich war ein guter Gildenmeister.

Aber über gut oder nicht gut lässt sich halt immer streiten…

 

Warum aber erzähle ich das? Nun zum einem ist diese Geschichte nun gut drei Jahre her, zum anderem gab sich vor ein paar Tagen eine, wenn auch im weitesten Sinne, ähnliche Situation.

Nur diesmal nicht als Gildenmeister, sondern als „Blogger“ und Moderator…

 

Vielleicht sollte ich erstmal selbst lernen, meine mir hoch geschätzten Werte (der Paladin würde jetzt von Tugenden sprechen) Respekt und Gerechtigkeit zu verdeutlichen…

 

 

…nach vorn

 

Die nächste Zeit werde ich wieder einige Beiträge ins Blog stellen. Es gab allerlei neue Erfolge, die ich hier beschreiben möchte. Dazu steht ein neuer Teil meiner Pilgerfahrt mit Aies. Wird der Paladin seine Schwester treffen, oder wird er auf große Reise gehen? Ich bin selbst gespannt, was alles passieren wird…

 

Beim Argentumturnier fehlen mir jetzt nur noch wenige Siegel bis zum „Champion von Sturmwind“ und auch eine ganze Reihe von Instanzenberichte warten endlich darauf, geschrieben zu werden.

 

Auch neue Ausrüstung gab es für Aies, dieser Beitrag sowie einige andere ältere auch, werde ich die nächsten Tage noch ergänzen und erweitern.

 

Dazu werkle ich grad an die Bilanz mit Stufe 80, die auf der alten Zwischenbilanz aufbaut…

 

…puh, viel Arbeit!

 

Diesen Post teilen
Repost0
22. Januar 2010 5 22 /01 /Januar /2010 20:37

World of War hat hier im einen Interview mit Lead-Designer Tom Chilton von Blizzard am 11.01.10 ein Exklusiv-Interview geführt. Ich möchte hier kurz ein paar Aspekte der Antworten aufgreifen:

 

 

WorldofWar.de: Hi Tom. Die wichtigste Frage vorweg: Wann wird Player Housing implementiert?

Tom Chilton: (lacht). Haha. Nein, es gibt keine Pläne für Player Housing.


Natürlich die obligatorische Frage nach Housing. Schade das sich dort nichts tut, für mich ist Housing ein wichtiges Feature, was in jeden RPG gehört…

 

…zumindest in Leseform kann ich da auch keinen ironischen Unterton heraus lesen…

 

WorldofWar.de: Welche Lebenszeit siehst du eigentlich für World of Warcraft noch? Jeffrey Kaplan (Ex WoW Lead-Designer, Anm. d. Red.) sagte neulich einmal, dass WoW solange online sein wird, wie das Internet online sein wird. Habt ihr wirklich noch so viele Ideen übrig?

Tom Chilton: Ich glaube, das Spiel wir noch eine lange Zeit leben. Spiele wie WoW oder auch andere Spiele dieser Art haben immer dann eine Lebensdauer von 10 Jahren oder mehr, wenn sie es schaffen, eine Spielerbasis aufzubauen, die diese bestimmte Art von Enthusiasmus und Erfolg verkörpert.

 

Ultima Online läuft nach über 10 Jahren immer noch, genau wie Everquest 1. Ich denke wirklich das WoW noch weit über diese 10 Jahre hinaus laufen wird. Auch wenn der geplante Content von Blizzard nur noch die nächsten 5 Jahre unterstützen wird (Beispiel).

 

WorldofWar.de: Nun kommt ja nächstes Jahr die neue Erweiterung “Cataclysm” auf den Markt. Wann hattet ihr eigentlich die Idee, Azeroth zu überarbeiten? Ist diese Idee schon älter oder habt ihr gesagt “oh, wir müssen der alten Welt ein neues Design überstülpen, weil wir für neue Welten nicht genug Ideen haben”?

 

Tom Chilton:

Weißt du, das war zu einer Zeit, als Burning Crusade heraus kam und wir haben viel diskutiert ob wir nun die Zeit dazu haben, alte Zonen zu überarbeiten und zu verbessern.

 

Bislang wurde ja kaum etwas geändert und hinzugefügt in der Alten Welt. Die Überarbeitung mit neuen Quests in den Düstermarschen ist eine rühmliche Ausnahme. Hier hätte durchaus mehr passieren können/ müssen, um sie die letzten Jahre etwas interessanter machen zu können…

 

WorldofWar.de: Wenn wir an die alten Zeiten zurückdenken, dann fallen uns ziemlich schnell die alten 40-Mann Raids wie Blackwing Lair (Pechschwingenhort) ein. Denkst du, dass diese Zeiten für immer vorbei sind oder kann es sogar sein, dass wir wieder epische 40-Spieler Raids erleben werden?


Tom Chilton: Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass wir wieder 40-Mann Raids sehen werden. Das war mal in der Diskussion bei uns, als wir die ersten Abschnitte von Ulduar entwickelt haben. Für uns war klar, dass die Raid-Erfahrung wirklich “episch” sein muss, weil das etwas ist, was Spieler wollen. Aber wir haben festgestellt, dass es nicht die Anzahl der Spieler ist, die Dinge episch machen. Es ist die Qualität der Spielinhalte und es ist das, was man mit den Inhalten anstellt, und wie man Spieler ein Teil dieser Inhalte werden lässt. Und deswegen fühlen sich 25- oder sogar 10-Mann Raids genauso episch an.

 

„No more 40-Player raids“

Ich denke das Konzept der Raids ist so in Ordnung, worüber man natürlich streiten kann, ob 10er und 25er je Raid notwendig oder sinnvoll ist? Ich denke (und hab mal in einem Kommentar gelesen) das den Bossen so die „Seele“ genommen wird? Das kann gut sein, ein Boss sollte doch irgendwie einmalig „episch“ sein…

 

WorldofWar.de: Gilt das auch für die alten klassischen 5-Mann Instanzen? All die alten Dungeons müssen ja schon irgendwo weiter existieren, es gibt ja immer wieder Spieler, die einen neuen Charakter anfangen und leveln…


Tom Chilton: Wir haben keine Pläne, die alten Dungeons zu überarbeiten, aber wir wollen natürlich neue 5-Mann Instanzen einführen für Level 80 bis 85. Es gibt jedoch Ausnahmen wie zum Beispiel Burg Schattenfang. Die wird ja auf Level 85 angepasst. In der alten Welt gibt es eine Menge Örtlichkeiten, wo wir neue Dungeons platzieren Können.


Wichtige Frage, wichtige Antwort. Also bleiben bis auf die bekannten Änderungen der alten Instanzen die restlichen so in ihrer Form bestehen. Was für mich wichtig ist. Mit Stufe 85 gibt es dann viele Möglichkeiten, Classic-Raid-Content (Solo) zu erleben.

 

So z.B. die Todesminen. Hier könnt ihr Spekulationen über evtl. Veränderungen dieser Instanz mit Cataclysm nachlesen.

 

WorldofWar.de: Werden wir auch bisher nicht gesehene Örtlichkeiten wie zum Beispiel “Old Ironforge” erleben? Ihr habt doch hoffentlich nicht vergessen, dass die in der Warcraft-Geschichte auch existieren?

 

Tom Chilton: Oh, von diesen Plätzen gibt es eine ganze Menge. Das haben wir ja schon gesagt, als wir Cataclysm angekündigt haben. Das sind Plätze wie Grim Batol, Gilneas usw. Also nehmen wir uns solcher Gegebenheiten schon an, aber jede einzelne kleine Ecke in Azeroth müssen wir nun auch nicht unbedingt ins Spiel bringen. Also Old Ironforge solltet ihr nicht im Spiel erwarten, allerdings wird es Änderungen in Stormwind geben!


Mhhh leider gibt es wohl keine allzu großen Pläne mit vielen dieser sagenumwobenen Orte. Das sich SW ändern wird (eigenes Stadtviertel für Worgen und „Flugtauglichkeit“), ist klar. Darauf bin ich gespannt. Old Ironforge wird weiterhin „geheim“ bleiben, was vielleicht auch gut ist. Andere Orte wie das Trolldorf oder Flughafen Ironforge hingegen kann dann jeder besuchen. Die Spielwert verliert viel von ihren Geheimnissen, weil per Flugmount alles besucht werden kann. Ich ahne das Blizzard viele dieser Dinge vernachlässigen wird. Am schönsten wäre es, sie dann auch zu integrieren. Den Flughafen z.B. mit Flugpunkt versehen…

 

WorldofWar.de: Wird es eigentlich einen weiteren Patch geben, bevor Cataclysm erscheint? Und vielleicht noch einen weiteren Raid-Boss?

 

Tom Chilton: Ja, es wird wohl noch einen neuen Patch geben, aber nicht einen mit der typischen Bezeichnung 3.4 oder 3.5. Eher so etwas wie 3.3.1 oder 3.3.2. Da werden wir Änderungen an der Balance vornehmen oder auch das ein oder andere neue Feature einführen. Es hängt viel davon ab, wann die neuen Battle.net Features online gehen werden, denn dann werden wir in WoW auch ein paar davon erleben. Zum Beispiel kannst Du dann, wenn du gerade WoW spielst, mit Leuten chatten, die Starcraft 2 spielen.

Übrigens: ja, es besteht schon noch die Möglichkeit, dass es einen weiteren Raid-Boss geben wird. Aber es ist ein wenig zu früh, das mit Sicherheit zu bestätigen. Was wir aber auf alle Fälle noch machen werden sind sog. Welt-Events, die zum Catacylsm führen!

Die neuen Welt-Events werden in direktem Kontext zum Catacylsm stehen!

Auf diese Events bin ich gespannt. Das kann bereits prächtig (und vermutlich erstmal ganz harmlos) auf Cataclysm einstimmen. Das können schon erste neue Quests sein oder sogar Raids (erste Angriffe, Auswirkungen müssen zurück geschlagen werden), da ist vieles möglich.

 

Was für spielerische Inhalte mit den oben erwähnten Patches 3.3.x eingebracht werden ist spekulativ. Könnten durchaus aber auch neue Instanzen/ Raids sein (was passiert mit dem Lichkönig und Frostgram?)…

 

Battle.net Features?

Die braucht man nicht wirklich. Ich hoffe auf kleine, dezente Veränderungen in der alten Welt, um möglichst stimmungsvoll auf Cataclysm vorzubereiten, die z.B. den Konflikt zwischen Horde und Allianz ausbauen.

 

 

75451db1159a81d4f46a8bfa825c52af.jpg


There is also an english version of this interview available.


Diesen Post teilen
Repost0
5. Januar 2010 2 05 /01 /Januar /2010 21:10

2009 ist also vorbei.

 

Uns erwartet ein neues, spannendes Jahr!

 

Cataclysm wird früher oder später erscheinen und alsbald seine Schatten voraus werfen. Neben der dritten Erweiterung bin ich schon sehr gespannt darauf, wie das Ende von Arthas aussehen wird?

 

Aber nicht nur nach vorne, nein auch nach hinten möchte ich schauen. Die Alte Welt wird sich bald verändern – unwiderruflich. Die Zeit wird knapp, sich dort noch einmal umzusehen, sie so zu erleben, wie wir sie kennen gelernt haben…

 

Das wird mein Ziel in den nächsten Monaten sein.

 

Für das Licht!

Diesen Post teilen
Repost0
30. Dezember 2009 3 30 /12 /Dezember /2009 00:19

Paladin + Stufe 80 = Imba?


Nun, bei mir trifft das sicherlich (noch) nicht zu...

Jetzt ist auch der Aies Stufe 80 geworden und hat dafür über 1 Jahr gebraucht. Nun gut Ding brauch halt ne Weile... 
Nun muss erst mal diese Stufe optimiert werden, wie das aussehen wird, werde ich natürlich hier im Blog vorstellen.


WoWScrnShot_122909_225920A.JPG

WoWScrnShot_122909_225940.jpg

WoWScrnShot 122909 225920
Stufe 80 bin ich in den Grizzley-Hügeln geworden, dort hab ich so für "zwischendurch" gequestet. In Eiskrone bin ich zwar auch bereits gewesen (Argentum-Vorhut Q-Reihe, Eroberung Schattengewölbe) aber es ist dort schon bissl anstrengender...

WoWScrnShot_122909_231045.jpg
Obwohl ich mich gern und viel über WoW erkundige, hab ich von Post vom Erzmagier Rhonin persönlich, noch nichts gehört - umso größer meine Überraschung über sein Geschenk (mit Tränken und Feuerwerk)...

WoWScrnShot_123009_001751.jpg
Hier meine Werte/ Attribute mit Stufe 80 und bereits einiger neuer Ausrüstung (ich berichte noch) wie dem Titanstahlzerstörer z.B. Gebufft nur mit Aura der Vergeltung und Segen der Könige.

Nun Stufe 80?

Es ist schon toll zu wissen, die aktuelle Höchststufe erreicht zu haben, aber ob nun 70, 80 oder auch 100, das Gefühl von damals, Stufe 60 zu werden (bei mir war das in den Verwüsteten Landen Ende 2006), wirds wohl nie wieder so geben. Das war unbeschreiblich...

WoWScrnShot_122909_231519B.JPG
Meine Spielzeit (/played)

In eigener Sache:

Zur Zeit könnte Anhand meiner Beiträge der Eindruck entstehen, ich will mich hier mit meinen Taten "Selbstbeweihräuchern" (Stichwort: Aufmerksamkeit-Post)? Das liegt mit absolut fern, über ein Jahr für 10 Stufen auf 80 sind wahrlich keine Heldentat...

Schön wäre es gewesen, hier im Blog jetzt zu lesen wie ich damals Stufe 60 geworden bin. Ich halte gern und teilweise sehr ausführlich fest, was ich erreicht und gemacht habe in WoW - aber nur für mich!

Für das Licht!

Grüße Aies
Diesen Post teilen
Repost0