Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
5. Januar 2010 2 05 /01 /Januar /2010 22:56

Die Prüfung

Ehre, und alle Tugenden, die damit einhergehen, sind wie rare Mineralien: man muss sie ihres Wertes wegen bewundern, wenn man sie findet, aber man muss sich auch die Zeit nehmen, sie aufzuheben... zu veredeln. Mischt man sie richtig, entsteht eine starke Legierung, die manchmal selbst die heftigsten Hiebe nicht zerbrechen können. Diese Kraft, der Glauben, die Tapferkeit, müssen geprüft werden. Ein Paladin muss lernen, niemals den Glauben zu verlieren und erkennen, dass er mit der Macht des Lichts Dinge überwinden kann, vor denen andere klein beigeben müssen. Man sollte diese Prüfungen nicht zu leicht nehmen, denn dies könnte, wie so vieles auf ihrem Weg, das Leben kosten. Die Kirche möchte ihre Schäflein stets mehren, weiß aber um die Opfer, die gebracht werden müssen, um den Wert der Paladine, die ihr dienen, zu beweisen.

Quelle

Paladin.jpg


Die Tugenden

Rechtschaffenheit
Seid euch selbst gegenüber ehrlich. Rechtschaffenheit beginnt mit dem Willen, die Wahrheit im eigenen Herzen zu betrachten. Ein ehrliches Herz breitet seine Wärme im Haus aus und dann über die ganze Welt hinaus. Wenn man die Welt in ihrer wahren Formen erkennt, kann man sich auch die Magie zunutze machen, die alle Lebewesen verbindet, die Macht des Äthers. Seid Euch selbst gegenüber ehrlich. Durch Wiederholung und Erfahrung werdet ihr eine Rechtschaffenheit finden, deren Schönheit das Böse beschämt.

Mitgefühl
Wer ohne Mitgefühl lebt, stirbt ohne Liebe. Mitgefühl ist die Ehrfurcht eines Kindes vor der natürlichen Welt und seine Liebe zu allem, was darin lebt. Mitleid mit anderen spiegelt die Liebe wieder, die in der eigenen Seele weilt. Es erfordert Kraft, am Mitgefühl festzuhalten, denn wenn es unter Druck kommt, vergeht es schnell. Wer seinen Willen, anderen zu helfen, testet, wird feststellen, daß sich das Mitgefühl in seinem Gemüt wie ein Waldbrand verbreitet.

Tapferkeit
Tapferkeit ist der Mantel, der die anderen sieben Tugenden behütet. Die Tapferkeit sammelt den angeborenen Mut und teilt ihn mit unserem Glauben und wirkt beschützend. Die Tapferkeit wird immer wieder aufs Neue geprüft, und auf diese Weise erkennen wir den Eingang zur Tugend. Von sich selbst Tapferkeit zu verlangen, zeigt auch anderen den Weg, wie sie sie in ihren Herzen finden.

Gerechtigkeit
Dort, wo Wahrheit und Mut miteinander verbunden werden, liegen die Geheimnisse der Gerechtigkeit. Sie darf nicht gezügelt werden, denn sie leuchtet nicht auf in den Kriegsnebeln. Der feurige Wille, der uns gen Gerechtigkeit drängt, kann die Wahrheit aus den Augen verlieren. Andere mit Ruhe und Ausgeglichenheit zu richten, erfordert Wahrheit und den Mut der Überzeugung, der Wahrheit nachzustreben. Als Lohn wird die Gerechtigkeit Eurem Gemüt Aussagekraft verleihen.

Opferbereitschaft
Das Opfer sammelt die Liebe im Herzen. Das Opfer erfordert eine Liebe unserer Selbst, die ohne Rücksicht an andere weitergegeben wird, wenn die Eigenliebe eine Wahl vorschlägt, die sicherer ist. Dort, wo solche Wahl herrscht, befindet sich kein Opfer. Dort, wo die Form einer solchen Wahl verschwimmt und undeutlich wird, findet der höchste Standart des Gemeinwohles seinen Ausdruck. Wenn ihr den Mut findet, eure Liebe weiterzugeben, findet Ihr darin auch das Opfer.

Ehre
Wahrheit ist der Baum, aus dessen Krone der Vogel der Ehre singt. Der Mut, in der Wiederholung treu zu sein, trägt das Lied der Ehre zu Eurem Geist. Obgleich ihre Melodie mit der Zeit süßer wird, kann die Ehre im Zögern eines Augenblicks verloren gehen. Die Ehre singt von einer einsamen Höhe herab. Wenn Ihr den Mut findet, die Wahrheit in Ihrem Leben zu verfolgen, findet Ihr Ehre.

Spiritualität
Spiritualität ist der Wunsch, die Seele ständig zu verbessern. Die geistig Suchenden sind in Ihrem Hunger nach Wahrheit, Liebe, Wissen und Mut nie gesättigt. Von welchem Prinzip man auch immer ausgehen mag, die spirituelle Energie schafft das nötige Gleichgewicht unter ihnen. In der Einheit von Wahrheit, Liebe ,Wissen und Mut werden Sie Ihr Gemüt mit friedvoller Spiritualität erfüllen.

Demut
Auf dem Pfad zur Tugend ist die Demut der fliehende Wind in ihrem Gesicht. Wem Wahrheit, Wissen, Liebe und Mut fehlt, der sät den Samen des Stolzes. Demut ist die sanfte Brise, welche die Anfänge von Anmaßung und Unzufriedenheit fortweht, wenn sie die Samen des Stolzes entdeckt. Demut ist oft die letzte Tugend, die sich einfangen läßt, denn Stolz wächst und gedeiht schnell. Möchtet Ihr Demut finden, so müsst Ihr den Stolz in Ihrem Gemüt offenbaren. Nur nach einer solchen Untersuchung könnt Ihr die Winde der Demut finden.

Quelle

Jeder Paladin des Lichts verpflichtet sich dieser Tugenden...


Die Idee hierzu kam mir in mit diesem Artikel im Blog von Orcskine.

Für das Licht!
Diesen Post teilen
Repost0
16. Dezember 2009 3 16 /12 /Dezember /2009 17:18

Mein Bruder,

 

voller Freude habe ich deinen Brief empfangen, meine Freude war unbeschreiblich von dir zu hören das es dir gut geht, auch wenn die Wunden für Geist und Seele unheilbar scheinen, bist du am Leben und nur das zählt letztendlich. Das Licht ist stark in unserer Familie, vergesse das bitte nie.

 

Du fehlst mir. Dein Lachen, deine warmen immer positiven Worte, die mich jederzeit zum Schmunzeln bringen auch wenn ich noch so ernst bleiben möchte, es gelingt dir immer. Ich weiß das du das durchstehen wirst. Jeden Tag bete ich in Nordhain für dein Wohl, das der Allianz und aller, die von der Geißel heimgesucht wurden. Möge das Licht für Gerechtigkeit sorgen.

 

Aies, du schreibst das du einen Orc gerettet hast. Oder er dich? Aies du wirst doch nicht mit dieser unberechenbaren Horde konspirieren? Ich erzähle hier niemanden davon keine Sorge, aber auch wenn ich es nicht verstehen kann, wirst du richtig gehandelt haben. Keiner hier kann fühlen, was ihr durchmachen müsst im eisigen Norden. Und auch die Horde?

Dieser Abschaum, die Sturmwind, unsere Heimat, verwüstet haben, Unschuldige und auch unsere Großmutter getötet haben. Du merkst ich spreche voller Hass, denk aber bitte auch das ich weiß das du das Richtige tun wirst. Diese neue Horde ist eine andere als früher und wir glauben Lady Prachtmeer hat eine gute, diplomatische Verbindung zu deren Führern.

 

Ja das unser Hochlord Bolvar tot sein soll das kann hier niemand so recht begreifen, Aies. Trauer überall in der Stadt, besonders unser kleiner Prinz Anduin scheint sehr verwirrt zu sein, kein Wunder war Bolvar doch wie ein zweiter Vater für ihn. Wir werden unseren Champion nie vergessen. Möge das Licht seine Seele behüten...

 

Was Vater betrifft, ich habe Beweise das er noch lebt. Ich muss noch ein paar Dinge herausfinden. Jeden Tag suche ich nach Mutters Grab. Ich erzähle dir mehr davon wenn ich erfahren und gefunden habe wonach ich suche. Ich verspreche dir ich bin vorsichtig.

 

Nun bleibt mir nur noch zu beten für dich und deine Mitstreiter in Nordend, zu hoffen das das Licht euch sicher leitet und dieser Brief ankommt. Ich denke er wird in zwei bis drei Wochen in Valgarde ankommen, würde ich nicht hier gebraucht, ich wäre schon lange nach Nordend aufgebrochen, auch wenn ich nur wenig helfen könnte. Ich hab ein wenig von meinem Parfum genommen, ich hoffe der Duft erinnert dich an mich und dein Zuhause.

 

Ich hingegen werde mich bald aufmachen um Sturmwind zu besuchen.

 

Mit Liebe,

 

Lorwynn

 

*Gesiegelt mit dem Wappen des Ordens des Lichts von Nordhain*

 

 

OOC

 

Mein kleines RP-Projekt „Sieben Briefe“ beschreibt einen Briefwechsel zwischen meinen Char Aies und seiner Schwester, der Priesterin Lorwynn.

 

Bisher sind zwei Briefe geschrieben:

 

#1: Brief nach Goldhain

#2: Brief nach Valgarde

 

Lorwynn sucht nach dem versteckten Grab ihrer Mutter, die verstorbene Frau von Todesritter Aetrus, einen Char von mir. Im Grab soll sich ein Artefakt befinden, welches die Halbelfe mit auf ihren letzten Weg nahm (in Aies und Lorwynn stecken also RP-technisch 25% Hochelfenblut, welches sich aber bei Lorwynn wesentlich ausgeprägter anfühlt…  ). Aber nicht nur wegen diesem Artefakt ist das Grab von Silverian, so der Name der Mutter, geheim.

Diesen Post teilen
Repost0
19. November 2009 4 19 /11 /November /2009 11:38

Meine geliebte Schwester,

 

Lory,


schön das du wohlauf bist das erfreut mein Herz.
 

Danke für deinen Brief, es tat mir sichtlich gut, ein Stück Heimat in meinen Händen zu halten, ich konnte wahrlich eine Brise Sturmwind einatmen. Die Luft ist kalt hier, vor allem in der Eiskrone, so kalt das die Lungen schmerzen. Die Geißel hält hier ihre Streitmacht, ich weiß nicht ob wir es schaffen, Nordend und damit Azeroth, vom verfluchten Untot zu befreien? Zweifel? Ja, aber glaube mir Lorwynn, wer hier kämpft, kämpft nicht nur um sein Überleben, sondern auch um seine Ehre. Ich habe einige Mitstreiter gesehen, die ihre Ehre verloren haben, doch was bleibt uns ohne Ehre?

 

In Eiskrone traf ich auf meinem Hochlord, Tirion. Er ist eine wahre Gestalt des Lichts, ich erinnere mich an ihm im Zweiten Krieg als ich unter seinem Kommando stand. Ein Hoffnungsträger, heute wie damals. Tirion würde ich auch in den Tod folgen, er gibt uns die Hoffnung und Kraft, die wir brauchen. Und ja, auch die Völker der Horde werden von ihm willkommen geheißen. Der Lord macht keinen Unterschied zwischen uns und dem Feind. Gegen Arthas müssen wir zusammen halten. Ich glaub dieser Weg ist richtig, wenngleich schwierig und jederzeit ist Verrat durch den Feind möglich.

 

Lory, ich erlebte den Tod von Bolvar.

An der Pforte des Zorns gab es eben einen solchen Verrat in den eigenen Reihen der Horde, ein Großapotheker aus Unterstadt tötete an der Pforte des Zorns unsere Soldaten, wie auch die Helden der Horde. Gute Männer starben. Ich musste weinen…

Wie hat Sturmwind den Tod unseres Champions aufgenommen? Dieser Verlust wird für immer schmerzen…

 

Doch es gibt genug Hoffnung,  ich hatte vor einiger Zeit eine Begegnung mit einem Orc. Dieser Krieger war stark und mächtig, doch auch er war gezeichnet von Krieg und Entbehrung. Er rettete mir vermutlich mein Leben. Dieser Orc blickte in meinen Augen und ich erkannte die gleiche Hoffnung, die auch in meinem Herzen liegt. Nur gemeinsam werden wir den Lichkönig aufhalten können, nur mit vereinter Macht ist das möglich. Tirion weiß es. Ich weiß aber auch das Sturmwind das anders sieht, unser König ist verbittert und rachsüchtig.

 

Lorwynn, du schriebst das Vater noch leben soll?

Er wurde in Sturmwind gesehen. Das kann nicht sein, angeblich ein Todesritter? Beim Licht wie ist das möglich, sein Herz war stark wie sein Wille. Wenn er wirklich lebt ist seine halbe Seele verloren. Er wird uns nicht mehr kennen. Ich kann dir auch nicht sagen, was du machen könntest. Sei für die Menschen da und behüte unsere Heimat Elwynn.

 

Ich werde so bald wie möglich wieder schreiben, ich hab so vieles gesehen, nicht nur trauriges. Auch hoffnungsvolles, wie die Drachenkönigin Alexstrasza. Ein prachtvolles und edelmütiges Wesen, du kannst es dir nicht vorstellen…

 

Pass auf dich auf, meine kleine Schwester.

 

Aies

 

OOC

Nach einer spannenden Begegnung mit einem Orc-Krieger bekam ich mal wieder etwas Lust auf Rollenspiel, dabei rausgekommen ist ein Brief in die Heimat, genauer gesagt zu der Schwester von Aies, Lorwynn, die Priesterin verweilt in ihrer Heimat Goldhain im schönen Wald von Elwynn.

 

Edit

Ich glaube ich mach daraus etwas mehr, eine Serie, ähnlich wie 13 Briefe ich werde es 7 Briefe nennen, jepp zum Schluss gibt es... na das wird noch ned verraten...

Edit 16.12.09

Übersicht RP-Projekt "Sieben Briefe"

19.11.09

#1: Brief nach Goldhain

16.12.09

#2: Brief nach Valgarde

Diesen Post teilen
Repost0
24. Oktober 2009 6 24 /10 /Oktober /2009 23:25

Durch dem erlernten Kaltwetterflug mit Stufe 77 kann ich endlich wieder mit Hyrule fliegen, meinem treuen Gefährten, der mich niemals in der Scherbenwelt verlassen hat, mich stets aus jeder gefährlichen Situation heraus manövriert hat. Nun kann ich endlich wieder mit dem stolzen und edlen Greifen (und hier in WoW) neue Abenteuer in Nordend erleben.

Für Hyrule verzichtete ich sogar auf meiner Turbogesteuerten Flugmaschine, damals das Statussymbol eines jeden Ingenieurs der Stufe 70…

Hyrule traf ich in der Wildhammerfeste im Schattenmondtal. Stark angeschlagen und gebeutelt von zahllosen, gnadenlosen Kampfeinsätzen gegen die Brennende Legion sollte dieser Greif schon aussortiert werden, beim Licht was immer damit gemeint sein würde…

…das konnte ich natürlich nicht zulassen, ich nahm ihn in Pflege und verweilte einige Wochen im Schattenmondtal, um Hyrule wieder richtig gesund und gestärkt werden zu lassen – es hat sich gelohnt. Jeder Greifenreiter beneidete uns und, was ich jedoch erst viel später erfahren habe, ist Hyrule ein Abkömmling von Hori`zee, der Greifen des legendären Kurdran Wildhammer…

WoWScrnShot_122609_233753-copy-1.jpg

WoWScrnShot_011110_233805.jpg
Die Wildhammerfeste im Schattenmondtal

WoWScrnShot_011110_233537.jpg

WoWScrnShot_011110_233501.jpg
Auch hier fehlen mir noch ein paar Exemplare...

WoWScrnShot_011110_233708.jpg
Ich hab die Ehre!
Diesen Post teilen
Repost0
25. März 2009 3 25 /03 /März /2009 11:18

Viele User beschweren sich ja dauernd, wie doch Blizzard von anderen Spielen klaut, darüber das die anderen Hersteller sich kräftig bei WoW bedienen, wird nur wenig gesprochen. WoW ist ganz klar die Referenz aller MMOs, was Interface, Bedienung und auch so manche Spielinhalte betrifft.

Aber darüber möchte ich hier gar nicht diskutieren.

Vielmehr möchte ich darauf hinweisen das „gute“ Namen oder Bezeichnungen sehr viel zur Atmosphäre beitragen. Pen&Paper-Spieler wissen, wie schwer es ist einen passenden Namen für seinen Char zu finden. Namensgeneratoren sind da manchmal eine gute Wahl.

Wie unkreativ da viele Spieler sind, kann man jedes Mal eingeloggt in WoW erleben: Shádowkiller und dergleichen zerstören ganz klar das Spielgefühl, zum Glück stumpft man da recht schnell ab. Auch bei vielen Fan-Projekten, z.B. in Mods für das Rollenspiel Morrowind fällt schlechte Namensgebung auf, was ich oft störend finde.

Da macht Blizzard glücklicherweise vieles richtig. Namen wie Arthas, Lordaeron, Uther Lichtbringer, Alterac, Fordragon, Tirion Fordring, Magni und Brann Bronzebart, Stratholme, Thrall und selbst (macht mich nieder  ) Prachtmeer ist in meinen Augen entsprechend gut übersetzt, sind sehr passend und haben einen hohen Wiedererkennungswert.


Natürlich gibt’s auch immer wieder unrühmliche Übersetzungen, wie bei manchen Monstern der Fall ist.

Wer selber Geschichten schreibt, oder Abenteuer für Pen&Paper erstellt oder, so wie ich, ein eigenes Fantasie-Brettspiel entwirft, weiß wie schwer es sein kann, Namen für NPC, Städte oder Länder zu finden.

Es spricht also nichts dagegen, sich „Anregungen“ aus bereits Bestehenden zu suchen und genau das hat Blizzard wohl auch öfters gemacht, wie man leicht erkennen kann:

Namensgebung bei WoW  

Mit der neuen Raidinstanz Ulduar kehrt auch einer der „Alten Götter“ zurück: Yogg-Saron

Es gibt interessante Parallelen/ Übereinstimmungen zwischen der Welt von Azathot…. äh Azeroth, z.B. mit dem Cthulhu-Mythos. 


Der Cthulhu-Mythos umfasst die vom amerikanischen Schriftsteller H. P. Lovecraft und anderen Autoren der Horrorliteratur erdachten Personen, Orte, Wesenheiten und Geschichten. Wichtigster Bestandteil dieses Mythos ist das ebenfalls fiktive Buch Necronomicon, in dem die interstellaren Wesenheiten mit übernatürlichen Kräften genaustens beschrieben sind. Diese Wesen werden von Lovecraft als die „Alten“ oder die „Großen Alten“ bezeichnet. Sie stammen aus weit entfernten Teilen der Galaxie oder sogar des Universums und unterliegen keinen uns bekannten Naturgesetzen. Nach menschlichen Maßstäben verfügen sie über eine gottgleiche Macht und scheinen unsterblich zu sein.


Quelle
http://de.wikipedia.org/wiki/Cthulhu-Mythos


Parallelen Cthulhu - WoW

 

C'thun = Cthulhu

Yogg-Saron = Yog-Sothoth

Azeroth von Azathoth? Zufall??

Yog-Sothoth, "Der Wächter" oder auch "Das Tor", gehört zu den sogenannten Äußeren Göttern.


Ein schöner Beitrag im Blog von Herocraft:

Lore of Warcraft: Die alten Götter

 

Ich habe diesen Beitrag schon zweimal angekündigt, jetzt will ich ihn dann auch endlich veröffentlichen.

Blizzard bedient sich im Warcraft-Universum diverser Quellen, unter anderem der nordischen Mythologie (in Northrend deutlich zu spüren), Warhammer Fantasy Battle (das grafische Design der Klassen und Ausrüstungsgegenstände) und, im Falle der Alten Götter von Azeroth, bei H.P. Lovecraft und seinem Cthulhu-Mythos ( oder, wie der olle HPL es selbst gesagt hätte, Yog-Sothothery).


Laut Überlieferungen in Azeroth gab es fünf Alte Götter zu jener Zeit als die Titanen auf den Planeten kamen und die Welt ordneten. Die Quelle dieser Überlieferung ist das Buch "
Die Alten Götter und die Ordnung von Azeroth". Der Text dieser Überlieferung lautet wie folgt:


Die Titanen bemerkten offenbar nichts von Sargeras' Absicht, ihre zahllosen Werke zu vernichten, und zogen weiter von Welt zu Welt, um ihnen Form und Ordnung zu geben, wie es ihnen rechtens erschien. Auf ihrer Reise stießen sie auf eine kleine Welt, die ihre Bewohner später Azeroth nennen sollten.

Als die Titanen über das urzeitliche Land zogen, begegnete ihnen eine Anzahl feindseliger Elementare. Diese Elementare, die ein Volk unvorstellbar böser Wesen verehrten, das nur die Alten Götter genannt wurde, schworen einen Eid, dass sie die Titanen vertreiben und ihre Welt vor der metallenen Berührung der Invasoren behüten würden.

Beunruhigt angesichts des bösen Charakters der Alten Götter, erklärte das Pantheon den Elementaren und ihren dunklen Meistern den Krieg. Die Armeen der Alten Götter wurden von den mächtigsten Offizieren der Elementare befehligt: Ragnaros der Feuerlord, Therazane die Steinmutter, Al'Akir der Windlord und Neptulon der Gezeitenjäger.

Ihre chaotischen Streitkräfte lieferten sich auf der ganzen Welt Gefechte mit den kolossalen Titanen. Zwar waren die Elementare viel mächtiger, als Sterbliche es sich ausmalen können, dennoch vermochten ihre vereinten Streitkräfte die mächtigen Titanen nicht aufzuhalten. Einer nach dem anderen fielen die Lords der Elementare und ihre Kriegsmacht löste sich auf.

Das Pantheon zerschmetterte die Zitadellen der Alten Götter und kettete die fünf bösen Gottheiten tief unter der Oberfläche der Welt an. Da die Macht der Alten Götter die Elementare nicht mehr in der materiellen Welt verankerte, wurden sie auf eine abgrundtiefe Ebene verbannt, wo sie in alle Ewigkeit unter sich bleiben sollten. Nach dem Verschwinden der Elementare beruhigte sich die Natur und eine Zeit der friedlichen Harmonie brach an. Als die Titanen sahen, dass die Gefahr gebannt war, machten sie sich an die Arbeit.

Die Titanen gaben einer Anzahl von Völkern die Fähigkeit, ihnen bei der Neugestaltung der Welt zu helfen. Damit die unauslotbaren Höhlen unter der Erde gegraben werden konnten, erschufen die Titanen die zwergenähnlichen Irdenen aus magischem, lebendem Stein. Um Meere auszuheben und Land vom Meeresboden aufsteigen zu lassen, schufen die Titanen die gigantischen, aber sanftmütigen Meeresriesen. Viele Äonen lang bewegten und formten die Titanen die Erde, bis zuletzt ein einziger perfekter Kontinent übrig blieb.


Im Zentrum dieses Kontinents schufen die Titanen einen See flimmernder Energien. Der See, den sie Brunnen der Ewigkeit nannten, sollte der Quell des Lebens dieser Welt sein. Seine kraftvollen Energien sollten die Gebeine der Welt nähren und dem Leben ermöglichen, im fruchtbaren Boden des Landes Wurzeln zu schlagen. Mit der Zeit gediehen Pflanzen, Bäume, Monster und Kreaturen jedweder Art auf dem urzeitlichen Kontinent.

Als die Dämmerung am letzten Tage ihrer Arbeit anbrach, nannten die Titanen den Kontinent Kalimdor: "Land des ewigen Sternenlichts".

Es sind uns derzeit nur die Namen von zwei Alten Göttern sicher bekannt, nämlich zum einen C'thun im Tempel von Ahn'Quiraj und zum anderen Yogg-Saron, der in Ulduar von den Titanen festgekettet wurde. Die restlichen drei (von denen, wenn man den Drachen glaubt, sowieso nur noch einer übrig ist) sind uns nicht bekannt. Aber der Spekulationen gibt es viele.

Da gibt es zum einen Hakkar den Seelenschinder. Brann Bronzebart glaubt, daß er zumindest der Sohn eines Alten Gottes ist, wenn nicht sogar ein Alter Gott selbst. Einen weiteren Hinweis darauf liefert einer der Zandalar-Trolle, der als einen seiner Titel "The Faceless One" beziehungsweise Der Gesichtslose erwähnt. So heissen ja auch die tentakelbewehrten Diener der Alten Götter wie zum Beispiel Herold Volazj oder Dunkelsprecher R'khem.

Ula-Tek, eine Göttin der Amani-Trolle (sie kommt nicht in World of Warcraft vor, aber sie wird im Warcraft-Rollenspiel erwähnt, und das ist ja bekanntlicherweise auch Kanon) ist eine weitere Anwärterin auf den Rang als Alter Gott.  Sie scheint für die Amani-Trolle das Äquivalent zu Hakkar zu sein, der ja der Blutgott der Gurubashi-Trolle war. Interessanter Weise ist ihr Name eine Anspielung auf Cthulhu, umgekehrt ausgesprochen. Ausserdem wird im Film HeavyMetal  in einer Epsiode ein tentakeliger Gott namens Ullatec beschworen.


Es gibt Spekulationen, daß sich unter Grim Batol ein weiterer Alter Gott befindet, dort, wo sich auch Deathwing aufhält und seine Experimente mit den Zwielichtdrachen durchführt. Daß Deathwing durch die Alten Götter korrumpiert wurde muß ich wohl nicht weiter erwähnen.

In Dunkelküste gibt es um die massiven Überreste einer kolossalen Kreatur in deren Schädel (?) eine titanische Klinge steckt (die Meistergleve) eine kleine Ansammlunge von Schattenhammer-Kultisten, welche ja nicht nur die Elemanterfürsten, sondern auch direkt die Alten Götter anbeten und immer wieder zu beschören versuchen. Diese Überreste könnten, wenn sie nicht wirklich die Überreste eines Allten Gottes sind, doch zumindest von einer Dienerkreatur der Alten Götter stammen.

Weitere Örtlichkeiten an denen Alte Götter oder deren Überreste vermutet werden sind Tirisfal, Desolace, Azshara, bzw. der Mahlstrom und in der Tiefschwarzen Grotte (die Anwesenheit der Schattenhammer-Kultisten ist jedenfalls verdächtig und Aku'mai gilt als Tier der Alten Götter).

Bestätigt sind die Erscheinung eines Alten Gottes bei der Zerstörung des Brunnens der Ewigkeit, welche zur Entstehung des Mahlstroms führte, und der Einfluss eine Alten Gotte im Smaragdgrünen Alptraum (was wiederum, bei einer Smaragdgrüner Traum-Erweiterung für WoW, auf einen erneuten Raid auf einen Alten Gott spekulieren lässt).


Warum, wenn die Alten Götter für so viel Zerstörung und Chaos verantwortlich sind, haben die Titanen sie nur eingeschlossen und nicht vernichtet? Die Antwort gibt uns wieder Brann Bronzebart. Er bekommt die Informationen vom Tribunal der Zeitalter und wir als Spieler dann ebenso. Die Alten Götter sind mit Azeroth, dem Planeten, eine symbiotische Beziehung eingegangen, sie sind mit der Welt fusioniert. Die Titanen sahen sich dadurch nicht in der Lage, die Alten Götter zu zerstören, schliesslich wollten sie die Welt, ihr neuestes Experiment, nicht zerstören. Also schlossen sie die Alten Götter unter der Erde ein und versiegelten sie (angeblich) für alle Ewigkeiten (hier haben wir dann wieder eine Verbindung zum Cthulhu-Mythos, in dem z.B. Cthulhu selbst in der unterseeischen Stadt R'lyeh tot aber träumend liegt, bis die Sterne richtig stehen).


Jetzt stellt sich die Frage, was die Titanen tun werden, wenn sie spitz kriegen, daß die sterblichen Rassen Azeroths nicht nur einen Alten Gott getötet haben (C'thun ist derzeit "offiziell tot") sondern sich daran machen, auch einem zweiten, nämlich Yogg-Saron, eventuell den gar aus zu machen? Die Antwort darauf gibt möglicherweise der optionale Boß, den man durch den Ulduar-Hardmode freispielt.

Der Warcraft-Hintergrund geht auf jeden Fall in eine spannende Phase, denn Ulduar wird wohl einiges neues hinzufügen und hoffentlich auch ein paar Geheimnisse enthüllen. Wir dürfen gespannt sein. Zumindest ich bin es jedenfalls.


Quelle


Auchindoun

 

In World of Warcraft – BC ist Auchindoun eine uralte Begräbnisstätte der Draenei. Aber das Auchindoun auch ein reales Vorbild ist, wissen wahrscheinlich nur wenige:


AUCHINDOUN CASTLE

(gälisch achadh = Feld, dun = Befestigung), südlich von Dufftown. Die Festung wurde Mitte des 15. Jahrhunderts hoch über dem River Fiddich erbaut und ist von viel älteren, piktischen Erdanlagen umgeben. Sie war Sitz der Ogilvies und später der Gordons, und wurde 1592 von den Maclntoshs niedergebrannt. Wegen Baufälligkeit darf sie nicht betreten werden.

Quelle
http://en.wikipedia.org/wiki/Auchindoun_Castle


Umfrage:

Wie habt ihr die Namen für eure Chars ausgesucht?

Haben sie eine tiefere Bedeutung, Verbundenheit oder sind es doch eher „spontane“ Einfälle gewesen?

Ich bin gespannt…

 

Links zum Thema

Im Blog von Nomadenseele gibt es einige sehr interessante Beiträge zum Thema, prima recherchiert und somit sehr lesenswert! 

Scholomance

Quel Delars Ruh – eine weitere Anspielung auf die Artus – Sage?

Auchindoun Castle

Der Fall Charles Dexter Ward - H.P. Lovecraft

Diesen Post teilen
Repost0
23. Januar 2009 5 23 /01 /Januar /2009 20:42


Auch WoW eignet sich gut zum Rollenspiel, extra ausgewiesene RP-Server sollten dafür benutzt werden, denn Rollenspiel auf den normalen Servern ist eher unüblich.

Mein „Event“-Gnom Zetterbergh hab ich auf den Server Forscherliga erstellt. Dieser Server ist sehr beliebt für Rollenspieler und es finden regelmäßig Events statt. Leider habe ich wenig Zeit um richtig Rollenspiel zu betreiben, aber auf jeden Fall werde ich bei diversen Veranstaltungen dort mal einloggen.

Wer ernsthaft an Rollenspiel interessiert ist, sollte einige Dinge beachten, dazu gibt es einen sehr guten Guide:
http://www.mmorpgloads.de/content/view/623/37/

Auf jeden Fall sollte der Name des Charakters, der für das Rollenspiel erwählt wurde, auch tauglich sein (dies sollte übrigens auf alle Namen auf jeden Server zutreffen), wer da sehr unkreativ ist, sollte vielleicht einen Namensgenerator einsetzen, die teilweise sehr gute und geeignete Namen generieren:
http://www.kaldorei.com/modules.php?op=modload&name=Sections&file=index&req=viewarticle&artid=10

Einige wohlklingende Namen, die ich damit kreiert habe, lauten:

Mensch, männlich = Falion von Crestfall, Jorn Timerlan
Mensch, weiblich = Zoe Arberdan, Alinde Lichtbringer
Zwerg, männlich = Jolhag Sturmzerschlager, Degro Bronzekrug
Nachtelf, männlich = Tyroil Grünläufer, Floriel Silberflug
Nachtelf, weiblich = Elayoe Seemond, Alaniel Mondklinge
Orc, männlich = Achsul Todessicht, Samuru Blutrage

Pen&Paper-Spieler bekommen hier auch passende Namen für ihre NPCs.


Zu guter letzt gibt es noch einige hilfreiche bzw. unterhaltsame Addons, die Rollenspiel unterstützen und fördern.

MyRoleplay
MyRoleplay ist ein AddOn für World of Warcraft. Es ist ein Flag-Tool der neueren Generation. Es folgt den Fußstapfen des Klassikers FlagRSP und versucht dabei aber auch neue Wege zu gehen. Als erstes Flag-AddOn versucht es die Nutzung des GlaobalComm-Kanals zu propagieren, dass von vielen AddOn-Developern als Kommunikations-Kanal benutzt wird um den massiven Gebrauch und damit die Dezimierung der schon spärlich vorhandenen Chat-Kanäle im Spiel zu verhindern. Leider haben andere Flag-AddOns es nocht nicht geschafft diesen vorteilhaften Schritt zu tun.
Was macht das Addon
Wie andere Flag-AddOns, gibt auch MyRoleplay dem Spieler die Möglichkeit zusätzliche Informationen zum Charakter einzugeben, die von anderen eingesehen werden können. Wie andere Flag-AddOns kann man auch hier den Rollenspiel-Status angeben. Es ist zu allen gängigen Flag-AddOns kompatibel.

Funktions Übersicht

Unter Anderem kann man:

•       Grafisches Interface, dass sich über den Charakterbildschirm aufrufen lässt.
•       Namen eingeben - oder auch den "Wirklich" ändern. Spitznamen, Familiennamen oder auch Zweitnamen lassen sich eintragen.
•       Aussehen - Augen, Größe, Gewicht und ein Beschreibungsfeld geben zahlreiche Möglichkeiten anderen Spielern das Aussehen näherzubringen.
•       Hintergrund Informationen - Im Gegensatz zu anderen Flag-AddOns versucht MyRoleplay dem Mißverständnis ins Flag Hintegrund Informationen reinzuschreiben anders entgegenzutreten, in dem es einen eigenen Bereich dazu gibt. Neben einem Textfeld, kann man Hausname, Geburts- und Wohnort eingeben. Natürlich gilt es auch hier Spieler von Charakter-Wissen zu trennen.
•       Unterstützt alle Flag-AddOns - Informationen, Namen und Rollenspiel-Status von FlagRSP, FlagRSP2, ImmsersionRSP werden angezeigt.
•       Relative Levelanzeige - Damit lassen sich Zahlen in Beschreibungen wie etwa "Überlegen", "Hoffnungslos Unterlegen" etc...
•       Speicherbare Flags - Das komplette Flag läßt sich abspeichern. So ist es möglich unterschiedliche Flags zu schreiben (Vom Namen bis zur Beschreibung und Hintergrund) und diese je nach Bedarf zu laden.
•       Benutzerfreundliches Anzeigefenster - Dieses lässt sich über einen Button oder einen Tastendruck anzeigen. Hier werden alle Informationen angezeigt (im Chatfenster sieht man außerdem was für ein AddOn das Ziel benutzt) welches man durchblättern kann.
•       Eigenes Stimmungs-Feld - Das hat den Vorteil, dass man schon im Tooltip die Stimmung sehen kann - funktioniert nur mit anderen MyRoleplay-Benutzern.

Vorteile
Es hat ein weit breiteres Spektrum an Möglichkeiten als andere AddOns. Die Idee geht soweit, dass der Spieler selbst entscheiden kann, welche Informationen wer einsehen kann. Soweit ist es aber leider noch nicht. Es benutzt eine wesentlich bessere Datenübertragung, die auf Abfrage-Mechanismen beruht. Auch werden Flags nicht lokal gespeichert, was wiederum Festplatten- und Arbeitsspeicher einspart. Viele gute Features, speicherbare Flags, komplette Namensänderungen und Vieles mehr machen es zu einem wirklich guten Flag-AddOn.

•       Für Patch 2.3.0 Optimiert und befindet sich weiterhin in Entwicklung!

Nachteile
Da es zu jedem anderen Flag-AddOn kompatibel ist, benutzt MyRoleplay im Moment noch mehrere Chat-Kanäle. Man kann diese durchaus verlassen (Das AddOn selbst braucht nur den GlobalComm) trennt damit aber die Verbindung zu den älteren AddOns. Es ist zu hoffen, dass die Entwickler der anderen AddOns in Zukunft auch auf den GlobalComm zur Datenübertragung benutzen.

Download:
http://diealdor.wikia.com/wiki/MyRoleplay







My Roleplay habe ich selber installiert und mit Patch 3.0.8 bislang fehlerfrei getestet.


Gryphonheart Items
Mit dem Addon Gryphonheart Items ist es möglich, selbst Items zu erstellen. Diese Items können, bei Benutzung, einen Buff geben, den man selbst erstellen kann, Emote's auswerfen oder Anderes. Natürlich erhöhen die Buff's nicht wirklich irgendwelche Stats aber es ist eben sehr schön für's RP.
Leider können nur Leute, die ebenfalls das Addon nutzen die Gegenstände und die Buffs sehen, dafür kann man mit den Leuten dann auch die Dinge handeln.

Mit diesem Addon kann man - in einem seperaten unendlichen Rucksack - eigene RP-Items erschaffen.
Diese haben keine Stats oder Fähigkeiten und können auch nicht angelegt werden.

Auch können sie nur von Spielern gesehen (und gehandelt) werden, die das Addon besitzen.
Es ist möglich einen Buff zu erzeugen (ein Buffsymbol erscheint in der Buffliste) der jedoch keinen weiteren optischen Effekt hat und auch keine Auswirkungen auf das Spielgeschehen.

Damit eignen sich diese Items vornehmlich fürs RP, so kann man beispielsweise spezielle Ringe erschaffen und (was ganz besonders reizvoll ist) eigene Bücher und Briefe, die wie in der Engine auch Text enthalten.

Download:
http://diealdor.wikia.com/wiki/Gryphonheart_Items

Diskussion:
http://dawn.wowrpg.org/off-topic-f9/rp-addons-moglichkeiten-t137.htm

Dieses Addon habe ich aber noch nicht getestet.



Links zum Thema

Rollenspiel bei Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Rollenspiel_(Spiel)

RP-Server Aldor
http://diealdor.wikia.com

RP-Server Forscherliga
http://forscherliga.wikia.com/wiki/Hauptseite

Emotes
http://wowsource.4players.de/news,725,Emote_Liste.html

Rollenspiel-Projekt Theramore
http://www.rollenspiel-projekt.de

Diesen Post teilen
Repost0
23. Dezember 2008 2 23 /12 /Dezember /2008 16:06


Hallo,

nun möchte ich kurz meine Chars vorstellen, mit denen ich überwiegend spiele und in Azeroth unterwegs bin. Anfangen möchte ich natürlich mit mein "Main" wie es so schön heißt, meinen Hauptspielcharakter Aies.

Kurz-Portrait:

Name: Aies Immerlicht
Stufe: 72
Allianz
Klasse: Paladin (Vergeltung) Volk: Mensch
Server: Theradras PvP
Alter: 79 Tage/ 9 Stunden/ 24 Minuten (Dezember 2005)

Andere Chars:
Vater Aetrus, Schwester Lorwynn (Priesterin Stufe 6)

Gilde: Gildenmeister "In Zeichen des Löwen"

Berufe: Ingenieurskunst (Goblintechnologie) und Bergbau

Namensgebung:


Geschichte: Folgt...
--------------------------------------------------

Name: Tanbel Grimbooze
Stufe: 30
Allianz
Klasse: Magier (Frost) Volk: Gnom
Server: Theradras PvP
Alter: 2 Tage/ 19 Stunden/ 24 Minuten

Andere Chars:
Bruder Undzarit (Hexenmeister Stufe 11)

Berufe: Schneider und Juwelier

Namensgebung:
Tanbel hieß ein Ort in einem Nintendo Rollenspiel.

Geschichte: Folgt...
---------------------------------------------------

Name: Aetrus Immerlicht
Stufe: 58
Allianz
Klasse: Todesritter (Unheilig) Volk: Mensch
Server: Theradras PvP
Alter: 0 Tage/ 6 Stunden/ 26 Minuten

Andere Chars:
Sohn Aies, Tochter Lorwynn

Berufe: Verzauberer und Schmiedekunst

Namensgebung:

Geschichte: Folgt...
---------------------------------------------------

Name: Ephesos
Stufe: 23
Allianz
Klasse: Jäger (Tierbeherrscher) Volk: Nachtelf
Server: Theradras PvP
Alter:

Andere Chars:
Ephesos hat eine Blutelfen-Halbschwester, die Waldläuferin Ostia

Berufe: Verzauberer und Ingenieurskunst (Gnomentechnologie)

Namensgebung:
Ephesos ist eine antike türkische Stadt.

Geschichte: Folgt...
---------------------------------------------------

Name: Algodón
Stufe: 15
Horde
Klasse: Magier (Frost) Volk: Blutelf
Server: Festung der Stürme PvP
Alter:

Berufe: Juwelier und Bergbau

Namensgebung:
OK hier war ich nicht besonders kreativ, Algódón ist eine fremdsprachige Bezeichnung für Baumwolle...

Geschichte: Nicht vorhanden!

Diesen Post teilen
Repost0