Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
5. Januar 2010 2 05 /01 /Januar /2010 22:56

Die Prüfung

Ehre, und alle Tugenden, die damit einhergehen, sind wie rare Mineralien: man muss sie ihres Wertes wegen bewundern, wenn man sie findet, aber man muss sich auch die Zeit nehmen, sie aufzuheben... zu veredeln. Mischt man sie richtig, entsteht eine starke Legierung, die manchmal selbst die heftigsten Hiebe nicht zerbrechen können. Diese Kraft, der Glauben, die Tapferkeit, müssen geprüft werden. Ein Paladin muss lernen, niemals den Glauben zu verlieren und erkennen, dass er mit der Macht des Lichts Dinge überwinden kann, vor denen andere klein beigeben müssen. Man sollte diese Prüfungen nicht zu leicht nehmen, denn dies könnte, wie so vieles auf ihrem Weg, das Leben kosten. Die Kirche möchte ihre Schäflein stets mehren, weiß aber um die Opfer, die gebracht werden müssen, um den Wert der Paladine, die ihr dienen, zu beweisen.

Quelle

Paladin.jpg


Die Tugenden

Rechtschaffenheit
Seid euch selbst gegenüber ehrlich. Rechtschaffenheit beginnt mit dem Willen, die Wahrheit im eigenen Herzen zu betrachten. Ein ehrliches Herz breitet seine Wärme im Haus aus und dann über die ganze Welt hinaus. Wenn man die Welt in ihrer wahren Formen erkennt, kann man sich auch die Magie zunutze machen, die alle Lebewesen verbindet, die Macht des Äthers. Seid Euch selbst gegenüber ehrlich. Durch Wiederholung und Erfahrung werdet ihr eine Rechtschaffenheit finden, deren Schönheit das Böse beschämt.

Mitgefühl
Wer ohne Mitgefühl lebt, stirbt ohne Liebe. Mitgefühl ist die Ehrfurcht eines Kindes vor der natürlichen Welt und seine Liebe zu allem, was darin lebt. Mitleid mit anderen spiegelt die Liebe wieder, die in der eigenen Seele weilt. Es erfordert Kraft, am Mitgefühl festzuhalten, denn wenn es unter Druck kommt, vergeht es schnell. Wer seinen Willen, anderen zu helfen, testet, wird feststellen, daß sich das Mitgefühl in seinem Gemüt wie ein Waldbrand verbreitet.

Tapferkeit
Tapferkeit ist der Mantel, der die anderen sieben Tugenden behütet. Die Tapferkeit sammelt den angeborenen Mut und teilt ihn mit unserem Glauben und wirkt beschützend. Die Tapferkeit wird immer wieder aufs Neue geprüft, und auf diese Weise erkennen wir den Eingang zur Tugend. Von sich selbst Tapferkeit zu verlangen, zeigt auch anderen den Weg, wie sie sie in ihren Herzen finden.

Gerechtigkeit
Dort, wo Wahrheit und Mut miteinander verbunden werden, liegen die Geheimnisse der Gerechtigkeit. Sie darf nicht gezügelt werden, denn sie leuchtet nicht auf in den Kriegsnebeln. Der feurige Wille, der uns gen Gerechtigkeit drängt, kann die Wahrheit aus den Augen verlieren. Andere mit Ruhe und Ausgeglichenheit zu richten, erfordert Wahrheit und den Mut der Überzeugung, der Wahrheit nachzustreben. Als Lohn wird die Gerechtigkeit Eurem Gemüt Aussagekraft verleihen.

Opferbereitschaft
Das Opfer sammelt die Liebe im Herzen. Das Opfer erfordert eine Liebe unserer Selbst, die ohne Rücksicht an andere weitergegeben wird, wenn die Eigenliebe eine Wahl vorschlägt, die sicherer ist. Dort, wo solche Wahl herrscht, befindet sich kein Opfer. Dort, wo die Form einer solchen Wahl verschwimmt und undeutlich wird, findet der höchste Standart des Gemeinwohles seinen Ausdruck. Wenn ihr den Mut findet, eure Liebe weiterzugeben, findet Ihr darin auch das Opfer.

Ehre
Wahrheit ist der Baum, aus dessen Krone der Vogel der Ehre singt. Der Mut, in der Wiederholung treu zu sein, trägt das Lied der Ehre zu Eurem Geist. Obgleich ihre Melodie mit der Zeit süßer wird, kann die Ehre im Zögern eines Augenblicks verloren gehen. Die Ehre singt von einer einsamen Höhe herab. Wenn Ihr den Mut findet, die Wahrheit in Ihrem Leben zu verfolgen, findet Ihr Ehre.

Spiritualität
Spiritualität ist der Wunsch, die Seele ständig zu verbessern. Die geistig Suchenden sind in Ihrem Hunger nach Wahrheit, Liebe, Wissen und Mut nie gesättigt. Von welchem Prinzip man auch immer ausgehen mag, die spirituelle Energie schafft das nötige Gleichgewicht unter ihnen. In der Einheit von Wahrheit, Liebe ,Wissen und Mut werden Sie Ihr Gemüt mit friedvoller Spiritualität erfüllen.

Demut
Auf dem Pfad zur Tugend ist die Demut der fliehende Wind in ihrem Gesicht. Wem Wahrheit, Wissen, Liebe und Mut fehlt, der sät den Samen des Stolzes. Demut ist die sanfte Brise, welche die Anfänge von Anmaßung und Unzufriedenheit fortweht, wenn sie die Samen des Stolzes entdeckt. Demut ist oft die letzte Tugend, die sich einfangen läßt, denn Stolz wächst und gedeiht schnell. Möchtet Ihr Demut finden, so müsst Ihr den Stolz in Ihrem Gemüt offenbaren. Nur nach einer solchen Untersuchung könnt Ihr die Winde der Demut finden.

Quelle

Jeder Paladin des Lichts verpflichtet sich dieser Tugenden...


Die Idee hierzu kam mir in mit diesem Artikel im Blog von Orcskine.

Für das Licht!
Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare