Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
10. Dezember 2010 5 10 /12 /Dezember /2010 20:25

Am Mittwoch habe ich mir dann auch mal Cata installiert und konnte auch ohne Probleme einloggen, nach dem großen Ansturm sozusagen. Meine ersten Tätigkeiten in Sturmwind sind gewesen den azerothischen Flugskill für 250 Gold zu kaufen und Archäologie vom großartigen Indiana Jo… Harrison Jones zu erlernen und auch kurze Unterweisungen im Zwergenviertel bei den hiesigen Bergbau – und Ingenieurslehrern waren nötig, um mich in diesen beiden Berufen bis Skill 525 als erhabener Großmeister weiter entwickeln zu können.

 

WoWScrnShot_120810_214446.jpg

 

WoWScrnShot_120810_214615.jpg

 

WoWScrnShot_120810_214655.jpg

 

WoWScrnShot_120810_214705.jpg

 

WoWScrnShot_120810_214806.jpg

 

WoWScrnShot_120810_214832.jpg

Die weiterführenden Fachrichtungen (bis Skill 525) der anderen sekundären Berufe Kochkunst, Erste Hilfe und Angeln muss ich noch erlernen, Notiz an mich selbst: Entsprechende Lehrer aufsuchen...

WoWScrnShot_120810_215425.jpg

Beruf Ingenieurskunst

WoWScrnShot_120810_215714.jpg

Beruf Bergbau

WoWScrnShot_120810_215602.jpg

Tipp: Sucht unbedingt den Schlüsselmeister im Zwergenviertel aif, der hält bestimmt ein paar verlorene Schlüssel für euch bereit.

WoWScrnShot 120810 215603

 

Dann bin ich erstmal die Menüs durchgegangen, ein Blick auf die Erfolge zeigte mir auf, dass ich glücklicherweise wieder über 2400 absolvierte Quests verfügte (vor der Erweiterung wurde die Anzahl auf knappe 1300 zurückgesetzt) und so den Titel „Der Unermüdliche“ wieder sehr nahe gekommen bin.

WoWScrnShot_120810_215322.jpg

 

Erf08.jpg

Aktuelle Anzahl der möglichen Erfolge und mein Stand mit Aies (3260 Erfolgspunkte).

Ausgr01.jpg

Ein Blick auf der Karte offerierte mir dann zwei Grabungsgebiete für Archäologen im Schlingendorntal, wo ich auch erstmal hingeflogen bin, genauer zum Rebellenposten. Dort gab es mehrere Quests und auch die um Colonel Kurzen wurden wieder zurückgesetzt, ich gehe davon aus, dass alle Quests die geändert wurden wieder machbar sind. Von hier aus gings mit meinem treuen Greifen Richtung Ausgrabung der Ruinen von Bal´lal, wo ich mich dann erstmals außerhalb der Beta als Archäologe betätigen konnte und auch schon meine ersten fossilen Fragmente ausbuddelte. Das Ausgraben der archäologischen Fragmente selbst gibt ganz nett Erfahrung

Ausgr02.jpg

immerhin über 8000 EP das Fliegen in der alten Welt fühlt sich echt ganz normal an, ob ich hier schon immer geflogen bin. Auf dem Weg zur ersten Grabung überflog ich auch die bekannte Safari von Nesingwary, mittlerweile eine kleine befestigte Expedition und weiter zu Fort Livingston, einem neuen Questhub mit Flugpunkt.

WoWScrnShot_120810_221028.jpg

 

WoWScrnShot_120810_221101.jpg

 

WoWScrnShot_120810_221743.jpg

 

WoWScrnShot_120810_221756.jpg

 

WoWScrnShot_120810_221812.jpg

 

WoWScrnShot_120810_221830.jpg

Hier traf ich auch auf meinen ersten Worgen-NPC.

WoWScrnShot_120810_221850.jpg

Nachdem ich in Bal´lal alle drei Fragmente gefunden habe, machte ich mich ins südliche Schlingendorntal (Schlingendornkap, nach dem Kataklysmus ist dieses Gebiet ja zweigeteilt) auf, um das zweite Grabungsbiet bei der Gurubashi-Arena zu finden. Hier förderte ich dann trollische Relikte an Tageslicht. Als letzte Station suchte ich noch ein Lager der Forscherliga auf, die ebenfalls über einen weiteren FP verfügte. Apropos Forscherliga, in der Spielanleitung in der DVD-Box von Cataclysm steht über Archäologie, das die Fraktionen der Forscherliga der Zwerge (Allianz) und die Archäologischen Vereinigung der Blutelfen (Horde) eine Verbindung zu dem neuen Zweitberuf haben und eben auch die Lehrer zur Verfügung stehen. Ich muss mich noch mal schlau machen, welche Rolle diese beiden Fraktionen nun übernehmen (Rüstmeister, Artefakte abkaufen, Berufs-Quests verteilen???) und ob sich dort überhaupt Ruf steigern lässt? Überhaupt scheint mir Archäologie das „neue Argentumturnier“ zu sein, sehr clever von Blizzard diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahme und Sammelei von Mounts, Pets und entsprechende Items wie Wappenröcke und die Jagd nach Titeln und Erfolgen (nichts anderes war das Turnier) in einem Zweitberuf, den jedermann erlernen kann, zu verpacken (statt Kreuzfahrer dann eben Professor  ). Sehr gut finde ich, dass die vielen Items über kleine Geschichten erzählen und so auch das tägliche Leben der Völker näher bringen, hat immerhin was von RP. Mir gefällt Archäologie immer noch gut, aber ob es seine Versprechen hält und vor allem langfristig Spaß macht, bleibt abzuwarten. Ich werds nebenbei skillen und dabei die neue, alte Welt erkunden und die vielen zusätzlichen Flugpunkte frei schalten…

WoWScrnShot_120810_222200.jpg

 

WoWScrnShot_120810_222537.jpg

 

WoWScrnShot_120810_221939.jpg

Zum Archäologie-Guide bei Gamona

…ansonsten habe ich lange überlegt, in welchem neuen Startgebiet ich nun anfangen werde: Berg Hyjal oder Vash´ir? Die Mehrzahl der Spieler, was ich so erkenne, scheint Hyjal zu bevorzugen. Ich habe mich jetzt zur Unterwasserwelt von Vash´ir entschieden, auch weil sie eine riesige Zone, vielleicht die größte im gesamten Spiel, ist und aus drei Subgebieten mit eigenen Übersichtskarten besteht. Wenn es mir da zu überdrüssig wird (immer nur unter Wasser muss auch irgendwann mal nerven) wechsle ich ins wesentlich kleinere Hyjal rüber, dann ist die Masse an Spielern dort auch vorbei gezogen und ich habe etwas mehr Ruhe beim Questen, danach geht’s wieder zurück zu Vash´ir, dann Tiefenheim, Uldum und zuletzt das Schatten-Hochland (Grim Batol).

WoWScrnShot_120810_214020.jpg

Mal sehen wann ich Stufe 85 erreiche, will ja zwischendurch auch twinken. Schon Hammerhart das die ersten Spieler bereits nach einigen Stunden das neue Limit 85 erreicht haben. Naja soll sich ja schneller leveln lassen als vergleichsweise in WotLK, aber ich mach da immer irgendwas verkehrt. Weltweit erster 85er ist übrigens nach 6 Stunden wieder Athene, diesmal mit seinem Paladin Forscience geworden, nachdem dieser diese „Leistung“ bereits mit Stufe 80 mit einem Magier in der letzten Erweiterung erreichte…

…es mag faszinierend sein, für mich jedoch keinerlei Bewunderung wert, da er es nicht alleine geschafft, sondern mit einem ganzen Schlachtzug im Hintergrund durchgeführt hat.

Repost 0
5. Oktober 2010 2 05 /10 /Oktober /2010 20:46

Nun ist es also offiziell:

Laut einer offiziellen Pressemitteilung wird Catacyslm am 07.12.2010 in den Läden stehen. 

Auszug aus der Blizzard Pressemitteilung

Paris, FRANKREICH – 4. Oktober 2010 – Blizzard Entertainment, Inc. kündigte heute die Veröffentlichung der langerwarteten dritten Erweiterung des weltweit beliebtesten Abonnement-MMORPGs* World of Warcraft®: Cataclysm™ für den 7. Dezember 2010 an. Die Erweiterung wird auf DVD-Rom für Windows® XP/Windows Vista®/Windows® 7 und Macintosh® zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 34,99€ erhältlich sein und auch als Digitaldownload im Blizzard Shop angeboten. Eine besondere Sammlerausgabe mit zusätzlichem Material wird exklusiv in Geschäften für einen empfohlenen Verkaufspreis von 69,99€ erhältlich sein.

„Cataclysm wartet mit dem besten Inhalt auf, den wir für World of Warcraft je entwickelt haben. Es ist nicht einfach nur eine Erweiterung, sondern die Neuerfindung weiter Bereiche des ursprünglichen Azeroths, kombiniert mit epischen neuen Abenteuern für Spieler auf den höchsten Stufen und einer komplett neuartigen Spielerfahrung für diejenigen, die neu beginnen“, so Mike Morhaime, CEO und Mitbegründer von Blizzard Entertainment. „Mit der Hilfe unserer Betatester verleihen wir dem Spiel noch den letzten Schliff und wir freuen uns darauf, in wenigen Monaten Spieler auf der ganzen Welt dazu einladen zu können, das Spiel zu genießen.“

Offizielle Blizzard Pressemitteilung

Allvatar

Sodann, habe ich mir erstmal Cataclysm bei Amazon vorbestellt, wie ich es seinerzeit bei WotLK schon gemacht habe, kommt dann pünktlich zum genannten Datum zur mir nach Hause…

 

Ama-Kopie-2.jpg

Historie der Gerüchte, Rätselraten und Gedanken zum Erscheinungstermin und Patch-Fahrplan von Cataclysm

Repost 0
15. September 2010 3 15 /09 /September /2010 17:31

 

Bei Gamona habe ich einen sehr interessanten Beitrag gefunden, in welchen sich Blizzard über die schrittweise Umstellung des aktuellen Markensystems auf ein neues Währungssystem mit Punkten äußert. Auf jeden Fall sehr lesenswert:

Wie in unserer ursprünglichen Ankündigung (http://forums.wow-europe.com/thread.html?topicId=13200793911&sid=3) angesprochen, überarbeiten wir das Währungssystem für PvE und PvP-Belohnungen in World of Warcraft: Cataclysm. Der Übergang zu diesem neuen System wird in zwei Stufen erfolgen. Heute gehen wir näher darauf ein, wie diese Änderungen vorgenommen werden. Falls ihr den ersten Beitrag zu diesem Thema noch nicht gelesen habt, solltet ihr das jetzt nachholen und euch mit den Bezeichnungen der neuen Währungen vertraut machen.

Eine wichtige Änderung seit der ursprünglichen Ankündigung ist, dass der Name von der niedrigstufigen PvE-Währung von Heldentumspunkte in Gerechtigkeitspunkte geändert wurde. Der Originalbeitrag wurde angepasst, um diese Änderung widerzuspiegeln.

Raus mit dem alten Zeug
In dem bevorstehenden Patch 4.0 wird die erste Stufe der Umstellung auf die neuen Währungen vorgenommen. Embleme des Triumphs und Embleme des Frosts werden in Gerechtigkeitspunkte konvertiert. Für diese anfängliche Ummünzung der Punkte wird es eine weiche Obergrenze für die maximale Punktzahl geben, der später eine harte Obergrenze folgen wird (siehe weiter unten). Alle PvE-Embleme und –Abzeichen unterhalb von Frost und Triumph werden in Gold umgewandelt. Darunter fallen auch alte Abzeichen, wie Abzeichen der Gerechtigkeit. Sollte eine dieser älteren Währungen in Gold umgerechnet werden, werdet ihr den Betrag per Brief im Spiel erhalten.
Zu diesem Zeitpunkt wird jeder Boss, welcher der Stufe des Spielers entspricht und zuvor bei seinem Untergang Abzeichen oder Embleme vergeben hat, dem Spieler die neuartigen Gerechtigkeitspunkte gutschreiben. Ähnlich wie zuvor werden Gegenstände, die einmal Abzeichen oder Embleme gekostet haben, nun Gerechtigkeitspunkte kosten.
Kommen wir zum PvP! Die achte Saison wird mit der Veröffentlichung von Patch 4.0 enden und alle Arenapunkte, Ehrenpunkte, übrig gebliebene Schlachtfeldmarken, Ehrenabzeichen, Abzeichen eines Steinbewahrers, Münzen der Venture Co. und Geistsplitter werden in die neuen Ehrenpunkte übertragen. Die neuen Ehrenpunkte werden für diese Umwandlung ebenfalls eine weiche und später eine harte Obergrenze haben. Zum Zeitpunkt der Umstellung werden Gegenstände, die zuvor Ehren- und Arenapunkte gekostet haben, nun für die neuen Ehrenpunkte verkauft. Gewertete Arenen und gewertete Schlachtfelder werden bis zum Start der neunten Saison nicht zur Verfügung stehen (kurz nach der Veröffentlichung von Cataclysm). Ab diesem Zeitpunkt können sie betreten und die höherwertigen PvP-Punkte (Eroberungspunkte) erlangt werden.
Zusätzlich muss der Käufer von Gegenständen, die über diese sekundäre Währung erworben werden (Ehrenpunkte und Gerechtigkeitspunkte), nun die minimale Stufenvorrausetzung des Gegenstands erfüllen.

Es ist wichtig festzuhalten, dass der Wechselkurs nicht 1:1 betragen wird, sondern von der Stufe und dem relativen Wert des Gegenstands vor dem Umtausch in die neue Währung abhängt. So wird man zum Beispiel für Abzeichen eines Steinbewahrers mehr Ehrenpunkte erhalten als für Geistsplitter.

Die Spitze des Maximalwerts
Wie wir bereits angekündigt haben, wird es eine maximale Anzahl an Punkten jeder neuen Währung geben, die ihr anhäufen könnt. Für die Übergangszeit gewähren wir euch dabei eine Gnadenfrist in Form einer weichen Obergrenze. Diese Begrenzung wird es ermöglichen, beim ersten Umtausch von alten Emblemen in neue Punkte den Maximalwert zu überschreiten. Ihr werdet aber keine neuen Punkte verdienen (oder durch die Rückgabe gekaufter Gegenstände zurückerhalten) können, bevor ihr genügend Punkte ausgegeben und den Maximalwert unterschritten habt.
Hat ein Spieler zum Beispiel 3000 Embleme des Triumphs und 1200 Embleme des Frosts, so würde er zum Zeitpunkt des Umtausches 4200 Gerechtigkeitspunkte erhalten. Die Obergrenze für Gerechtigkeitspunkte beläuft sich auf 4000. Der Spieler kann also so lange keine Gerechtigkeitspunkte mehr dazu verdienen, bis er insgesamt so viele Punkte ausgegeben hat, dass er auf einen Wert unter 4000 zurückgefallen ist. Dies bezieht sich ebenfalls auf die neuen Ehrenpunkte im PvP, die ebenfalls eine obere Grenze von 4000 haben.
Kurz vor der Veröffentlichung von Cataclysm wird ein weiterer Patch aufgespielt, der keinen Wert über der maximalen Anzahl zulässt, was die zweite Stufe des Währungsumtausches bedeutet. Alle Gerechtigkeits- oder Ehrenpunkte über der Obergrenze werden in Gold umgewandelt und der Spieler wird wie während der ersten Stufe der Umstellung einen Brief im Spiel erhalten, der erläutert, dass ein Teil seiner Währung in Gold umgewandelt wurde und den entsprechenden Betrag beinhaltet.

Community Team, German

Quelle Gamona:

http://wowforum.gamona.de/sonstiges-3/newskommentare-5/wow-cataclysm-pve-pvp-waehrungsreform-der-dritten-erweiterung-115071.html

Währungskalkulator

Repost 0
14. September 2010 2 14 /09 /September /2010 19:39

Nun steht es wohl fest, die alten PvP-Titel aus Classic kommen wieder. Es waren damals wohl die ersten Titel überhaupt, die wir Spieler bekommen haben, als BC bzw. Patch 2.0 erschien und damit die Titel einblendbar gemacht worden sind (ähnlich also wie der Titel Skarabäuslord für die Gongschläger). Nun wird es sie in gleicher Form für die Arena für Spieler mit entsprechender Wertung in Cataclysm wieder geben:

BG-Wertung

Horde

Allianz

1.000

Späher (Scout)

Gefreiter (Private)

1.100

Grunzer (Grunt)

Fußknecht (Corporal)

1.200

Waffenträger (Sergeant)

Landsknecht (Sergeant)

1.300

Schlachtrufer (Senior Sergeant)

Feldwebel (Master Sergeant)

1.400

Rottenmeister (First Sergeant)

Fähnrich (Sergeant Major)

1.500

Steingardist (Stone Guard)

Leutnant (Knight)

1.600

Blutgardist (Blood Guard)

Hauptmann (Knight-Lieutenant)

1.700

Zornbringer (Legionnaire)

Kürassier (Knight-Captain)

1.800

Klinge der Horde (Centurion)

Ritter der Allianz (Knight-Champion)

1.900

Feldherr (Champion)

Feldkommandant (Lieutenant Commander)

2.000

Sturmreiter (Lieutenant General)

Rittmeister (Comnmander)

2.100

Kriegsherr (General)

Marschall (Marshal)

2.200

Kriegsfürst (Warlord)

Feldmarschall (Field Marshal)

2.300

Oberster Kriegsfürst (High Warlord)

Großmarshall (Grand Marshal)

Quelle Tabelle

Ich kenne mich jetzt mit den Wertungen gar nicht aus, schätze aber das es zum Ende der betreffenden Arena-Saison viele Feldwebels oder Leutnants mehr geben wird als bislang…

…versteht mich jetzt nicht verkehrt, ich gönne jeden Spieler ihre Erfolge, Titel und auch Dinge, die ich erreicht habe (was ja nicht besonders viel ist), allerdings sollten für mich diese alten PvP-Titel nicht wieder neu aufgesetzt werden, ähnlich wie eben der Skarabäuslord oder Champion der Naaru (respektive Hand von A´dal und andere vergangene Inhalte) sind sie doch fest mit der eigenen Spielvergangenheit verwurzelt. Zul Gurub wird als Raid erlöschen und auch damit die Möglichkeit, die dortigen Mounts zu erfarmen. Als Ausrufezeichen sollten diese Erfolge und Reittiere aus dieser Instanz genauso wenig anderwertig erreichbar sein wir die alten PvP-Titel. Ich blende meinen Leutnant nicht ein und hebe mich dadurch auch nicht als „Classic-Spieler“ hervor. Bislang sind diese Titel Heldentaten (keine Ahnung was ab Cataclysm mit dieser Heldentat passiert?), erinnern mich an eine Zeit, an der ich um einiges mehr gespielt habe als heute und demnächst erlischt dieser kleine Mythos des Schriftzugs des entsprechenden Ranges, wenn im PvP ein Gegner besiegt mit eben einen solchen Titel besiegt wurde…

WoWScrnShot_082010_222731.jpg

Leutnant: Noch eine Heldentat...

WoWScrnShot_010310_003716.jpg

ES:Späher - ein feindlicher Spieler mit dem alten Classic-PvP-Rang "Späher" wurde besiegt.

Repost 0
10. September 2010 5 10 /09 /September /2010 20:03

…und die Veröffentlichung von Cataclysm rückt immer näher an uns heran!

Das bedeutet für mich immer weniger Zeit für meine Projekte. Nicht schlimm, aber für mich könnte Cata auch erst Anfang 2011 erscheinen *duck und wegrenn * und noch kann niemand genau wissen, was alles genau verändert oder wegfallen wird. So wird ja auch Zul Gurub nicht mehr weiterhin als Raid existieren, sondern Questgebiet. Zwar scheint Blizzard bemüht, vielen alten Classic-Content zu erhalten, aber für viele alte Q-Reihen (Der vermisste Diplomat, Defias-Questreihe ect.) zieht es eher schlecht aus, da sich die Lore ja dahingehend auch verändern wird (Rückzug der Defias aus Elwynn und Westfall). Dennoch kein Grund zur Panik und ich werde versuchen, meine Dinge im Spiel zu beenden…

…aber es fühlt sich, jetzt wo die ersten Pre-Events am Laufen sind, schon sehr nach Aufbruchstimmung an und im inneren glaubt man, dass einem die Zeit davon rennt. Was ja auch so ist. Neue Gerüchte zur Veröffentlichung verbreiten sich in den bekannten Foren und Blogs und wollen den November zum bevorzugten Datum kennen zu glauben. November habe ich selbst schon vor einiger Zeit prognostisiert, hoffe aber jetzt das es doch Dezember wird. Darüber hinaus wird die Alte Welt aber schon einige Wochen vor Cataclysm zerstört (mitsamt den dazugehörigen Quest-Veränderungen), nämlich als Höhepunkt eines weiteren Events. Denn diese Veränderungen sind ja für alle Spieler geltend, auch die sich nicht Cataclysm kaufen werden. Ich halte also fest:

- Blizzardselbst verrät uns:

Patch 3.9 wird das Cataclysm Weltevent einleiten, das seinen Höhepunkt mit der Zerstörung der Welt einige Wochen vor dem Erscheinungstermin findet.

Die Server werden während des Höhepunktes des Weltevents heruntergefahren. Wenn sie wieder online sind, seht ihr den Cinematic-Trailer mit der Zerstörung und das veränderte Azeroth ist spielbar (Anm.: Noch vor dem Release von Cataclysm).

Das Erscheinungsdatum von Cataclysm ist um Mitternacht an dem ersten Dienstag nachdem es fertiggestellt ist (Anm.: Ein offensichtlich teils ernst gemeinter Witz, denn die Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember wäre z.B. so ein Dienstag).

- Mit Zalazanes Fall und Operation Gnomeregan beginnen Anfang September die ersten Pre-Events

- WoW Cataclysm: Release Mitte November und Patch 3.9 in diesem Monat?

Eines der beliebtesten Spekulationsobjekte, das derzeit so manche Aktie toppen dürfte, ist das Erscheinungsdatum der nächsten WoW Erweiterung Cataclysm. Momentan macht ein weiteres Datum “aus zuverlässiger Quelle” die Runde, das Mitte November als Termin angibt. Das wäre dann ziemlich genau 2 Jahre nach dem Erscheinen von Wrath of the Lich King. Patch 3.9, der die Pre-Events zum Kataklysmus, die neuen Rassen-/Klassen-Kombinationen sowie abschließend die neuen Level 1-60 Inhalte bringt, könnte demnach Mitte bis Ende September auf den Liveservern erscheinen.
Dass die internen Builds meist erheblich weiter als die aktuellen Testpatches sind, ist nichts Neues. Quelle Gamona

- Im August erschien der neue Roman von Christie Golden und Anfang Oktober kommt dieser auf Deutsch und erzählt die Vorgeschichte von Cataclysm:

Shattering.jpg

Die mit Spannung erwartete deutsche Ausgabe der Vorgeschichte zu Cataclysm aus der Feder von Bestsellerautorin Christie Golden wird laut dem Onlinehändler Amazon.de in rund vier Wochen am 6. Oktober 2010 erscheinen.
Wie beim bereits veröffentlichten “Sturmgrimm”-Buch von Richard A. Knaak gibt’s zur Einstimmung auf die nächste WoW Expansion auch hier jede Menge lesenswerten geschichtlichen Hintergrund für alle Lore-Fans auf 384 Seiten. Die deutsche Ausgabe des US-Originals World of Warcraft: The Shattering: Prelude to Cataclysm erscheint hierzulande in der Hardcover-Version bei Panini und wird bei Amazon € 16,95 kosten.

Quelle

- Im Oktober (22. und 23.10) ist die Blizzcon

Dort könnte Blizzard das Release-Datum von Cataclysm bekannt geben.

- Es gibt zumindest zwischen den aktuellen Events Echo-Inseln und Gnomeregan und dem Endevent noch einen weiteren, nämlich die Untergangsverkündigungen, die ebenfalls eine Questreihe beinhalten. Der Oktober wäre für diesen Events sehr denkbar.

- Im November werden erst die heroischen Instanzen in die laufende Beta zum Testen freigegeben.

- Demnach wäre November ein glaubhafter und logischer Zeitpunkt für Patch 3.9 (welcher die Veränderungen ins Rollen bringen wird und verschiedene Features wie z.B. die neuen Klassen-Volks-Kombinationen) implementiert. Ich gehe fest davon aus, dass dieser entscheidende Patch nicht vor der Blizzcon erscheinen wird.

- WoW Cataclysm: Erscheint die Expansion im Dezember?

- Ein offizieller „Blue-Post“ soll gemeint haben, das Cataclysm zwei Monate nach dem Pre-Event „Weltuntergangsverkündigungen“ erscheinen soll. Würde ja auch hinkommen, wenn dieser Event (wie von mir vermutet) mit Patch 4.01 demnächst (noch im September) frei geschaltet wird.

Blizzard selbst kündigte Cataclysm auf alle Fälle für dieses Jahr an. Sollte Patch 3.9 kurz nach der Blizzcon erscheinen, wird die Erweiterung gute 4-6 Wochen später erscheinen. Also Ende November oder halt doch der Dezember. Ich vermute es wird Anfang bis Mitte Dezember werden und das ist auch gut so, was aber auch bedeutet, dass spätestens ab Anfang November jederzeit mit dem alles entscheidenden Vorbereitungspatch 3.9 zu rechnen ist. Bis dahin möchte ich vor allem mit meinen Twinks Ephesos und Tanbel die alten Quests und Q-Reihen der folgenden Zonen (welche sich teilweise, vor allem Storytechnisch, grundlegend verändern werden) beendet haben: Silberwald, Tirisfal, Hügelland, Arathi (Horde) sowie Dämmerwald, Sumpfland, Hügelland, Düstermarschen und ausgesuchte Q-Reihen (Allianz). Es gibt also noch viel zu tun…

...und wäre es dann nicht schön, wenn Cata im Winter erscheinen würde, nach der Gartensaison?

Anhang 1: Blizzards Patch-Fahrplan für Cataclysm

Patch 4.0.1 (einige Wochen vor Cataclysm)
- Neuer Launcher
- Klassenänderungen
- Glyphenanpassung
- Reforging
- neue Talentbäume
- Attributänderungen
- Masterysystem
- 310% Geschwindigkeit für Flugmounts (falls man bereits ein 310% Mount besitzt)
 Cata_Theme.jpg Patch 4.0.3a "Weltenbeben" (engl. The Shattering, unmittelbar vor Cataclysm)
- Cataclysm Cinematic und Loginscreen
- Neue Rassen-Klassen-Kombinationen der vorhandenen Rassen
- Gebietsüberarbeitungen der Östlichen Königreiche und Kalimdor
- Grafikanpassungen
 Cata Theme Cataclysm Release
- Levelcap 85
- Berufe bis 525
- Neue Rassen (Goblins und Worgen)
- Neue Instanzen, Zonen, Raidinstanzen
- Neue Schlachtfelder/ gewertete Schlachtfelder
- Neues Gildensystem (Gildenlevel/Gildenachievments...)
- Fliegen in den Classic-Gebieten
- Neuer Sekundärberuf Archäologie
Quelle: NA-WoW-Forum

Anhang 2

Wer Cataclysm bei Amazon vorbestellt hat, wird eine Mail mit folgender Info bekommen haben, der uns das Versendedatum zwischen den 16. und 20. November nennt:

Ama.jpg

Sollte Amazon etwa mehr wissen als der Rest der Community? Vermutlich das bekannte „Abschätzungsdatum“ (irgendwas muss da ja stehen…) wobei der von Blizzard erwähnte (Mitternachts-)Verkaufsstart vor einem Dienstag* etwa passen würde (16.11. = Di.)…

…bleibt einfach abzuwarten, denn folgende Aussage

Erscheinungstermin und Preis für World of WarCraft: Cataclysm stehen noch nicht endgültig fest. Wir werden das Datum aktualisieren, sobald uns genauere Angaben des Herstellers vorliegen. Sollte der Preis vor dem Erscheinungsdatum sinken, werden wir automatisch den Preis in Ihrer Bestellung senken. Bestellen Sie jetzt, wir informieren Sie später gegebenenfalls per E-Mail.

wird ebenfalls erwähnt. Daraus könnte man jetzt ableiten das Cataclysm frühestens am 15.11.10 erscheinen wird (also in 8 Wochen) und kurz vorher entsprechend Patch 4.03 (siehe Anhang 1) welcher die Weltveränderungen mit sich bringen wird. Bei WotLK allerdings hat Amazon das Erscheinungsdatum auch zweimal nach hinten korrigiert. Es bleibt also spannend…  

Quelle Allvatar

* Das Erscheinungsdatum von Cataclysm ist um Mitternacht an dem ersten Dienstag nachdem es fertiggestellt ist

 

Nun ist es also offiziell: Cataclysm erscheint am 7.12.10

Laut einer offiziellen Pressemitteilung wird Catacyslm am 07.12.2010 in den Läden stehen. 

Auszug aus der Blizzard Pressemitteilung

Paris, FRANKREICH – 4. Oktober 2010 – Blizzard Entertainment, Inc. kündigte heute die Veröffentlichung der langerwarteten dritten Erweiterung des weltweit beliebtesten Abonnement-MMORPGs* World of Warcraft®: Cataclysm™ für den 7. Dezember 2010 an. Die Erweiterung wird auf DVD-Rom für Windows® XP/Windows Vista®/Windows® 7 und Macintosh® zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 34,99€ erhältlich sein und auch als Digitaldownload im Blizzard Shop angeboten. Eine besondere Sammlerausgabe mit zusätzlichem Material wird exklusiv in Geschäften für einen empfohlenen Verkaufspreis von 69,99€ erhältlich sein.

„Cataclysm wartet mit dem besten Inhalt auf, den wir für World of Warcraft je entwickelt haben. Es ist nicht einfach nur eine Erweiterung, sondern die Neuerfindung weiter Bereiche des ursprünglichen Azeroths, kombiniert mit epischen neuen Abenteuern für Spieler auf den höchsten Stufen und einer komplett neuartigen Spielerfahrung für diejenigen, die neu beginnen“, so Mike Morhaime, CEO und Mitbegründer von Blizzard Entertainment. „Mit der Hilfe unserer Betatester verleihen wir dem Spiel noch den letzten Schliff und wir freuen uns darauf, in wenigen Monaten Spieler auf der ganzen Welt dazu einladen zu können, das Spiel zu genießen.“

Offizielle Blizzard Pressemitteilung

Sodann, habe ich mir erstmal Cataclysm bei Amazon vorbestellt, wie ich es seinerzeit bei WotLK schon gemacht habe, kommt dann pünktlich zum genannten Datum zur mir nach Hause…

Ama-Kopie-3.jpg

Ich möchte diesen Beitrag mit weiteren Ereignissen und Infos rund um die nächsten (letzten) Wochen vor Cataclysm aktuell halten. Bei Buffed wurde jetzt eine weitere Übersicht vorgestellt, welche uns Spieler aufzeigt, dass noch einiges passieren wird, bis es endlich am 7.12.10 so weit ist. Außerdem wurde gestern die 2. Phase des Pre-Events eingeleitet, genau eine Woche nach dem Start:

Exakt eine Woche nach Erscheinen der Kultisten in Orgrimmar und Sturmwind und dem Auftauchen der Elementarrisse in ganz Azeroth beginnt die zweite Phase des Pre-Cataclysm-Events. Allem Anschein nach hält sich Blizzard beim Ablauf des Spektakels an einen strikten Terminplan, der vorsieht, dass jeden Montag um 19 Uhr der Weltuntergang ein Stück näher rückt. Heute sind allerdings nur zwei neue Queststränge in den beiden Fraktionshauptstädten hinzugekommen.

Ninjalooter

 

Der Ninjalooter zeigt wie immer in sehr schöner Form alles Neue und Wissenswerte und mutmaßt auch sogleich eine logische Abfolge der nächsten Phasen des Events und schreibt das diese nun ebenfalls wöchentlich frei geschaltet werden könnten:

Weitere Phasen des Events:

Verläuft alles weiter nach Plan und nach der Event-Abfolge auf den PTRs, sollten folgende zwei Phasen noch in den nächsten zwei Wochen hinzukommen:

Montag, 15. November [Phase 3]: Fünf weitere Quests, die das Treiben der Kultisten in den Hauptstädten weiter vorantreiben und Thralls Reise nach Nagrand erklären.

und

Montag, 22. November [Phase 4]: Regelmäßige (in etwa alle 2-3 Stunden) massive Angriffe der Elementare auf die Hauptstädte Sturmwind und Orgrimmar, die Ihr mit Hilfe eines unterhaltsamen Events abwehren müsst. Habt Ihr die Feinde in die Flucht geschlagen, stehen Euch zwei von vier Event-Bossen so lange zur Verfügung bis die nächste Schlacht beginnt. Dabei wird anscheinend zufällig entschieden, welche der vier Bösewichte Euch zur Verfügung stehen. Über den Dungeonfinder könnt Ihr Euch für die Kämpfe anmelden. Bei einem Sieg über folgende altbekannte Bosse warten auf Euch epische Rüstungsteile mit einem Itemlevel von 251:

Grand Ambassador Flamelash in den Schwarzfelstiefen

Crown Princess Theradrasin Maraudon

Kai’ju Gahz’rillain Zul’Farrak

Prince Sarsarun in Ahn’Qiraj

 

Blizzards Cerunya bekräftigte noch einmal, dass die elementare Invasion im Verlauf der kommenden Wochen an Intensität zunehmen wird. Eine gute Nachricht vor allem für jene Spieler, die derzeit Schwierigkeiten haben, Elementarrisse zu finden. Es steht zu vermuten, dass sich der Erfolg Rissreisen in den kommenden Wochen deutlich leichter erledigen lässt als derzeit. Cerunya gibt den Spielern außerdem den Tipp, Varian Wrynn und Thrall genau im Auge zu behalten. Als nächste Phase der Vor-Events dürften übrigens die elementaren Angriffe auf die Hauptstädte auf dem Programm stehen. Infos zu den Invasionen von Sturmwind und Orgrimmar lieferten wir Euch bereits auf Basis von PTR-Informationen.

Buffed

 

Wir können uns also noch auf einiges freuen bis es dann richtig „zur Sache“ geht, im Übrigen bin ich auch der Meinung, das die Beben stärker und zahlreicher geworden sind. Am obligatorischen Patchday - Mittwoch, 24. November - sollte dann Patch 4.0.3 live gehen und damit auch der neue Login für Cataclysm sowie weitere angekündigte Anpassungen der Klassen-Balance. Der alles entscheidende und weltverändernden Patch 4.0.3a (Weltenbeben) wird dann wohl am 29. November, also etwas mehr als eine Woche vor Cata (welches von Blizzard als „unmittelbar“ bezeichnet wurde) als Mini-Patch erscheinen und wird u.a. die neuen Klassen-Rassen-Kombinationen und eben die veränderte alte Welt aktivieren/ freischalten (die Daten dafür haben wir dann bereits vorher schon heruntergeladen). Dazu passt auch eine  sehr interessante Theorie eines Kommentators im o.g. Artikel von Buffed:

„Naja ich habe die Vermutung das Patch 4.0.3a am 6. Geburtstag von WoW einhergeht wenn man sich den Ingame-Kalender anschaut passt es sogar, denn die Pilgerfreuden enden genau 1 Tag vorher und schon nach 6 Tagen statt wie letztes Jahr nach 14 Tagen…“

WoWScrnShot_111010_215301.jpg

Na habt ihr noch alles genau im Überblick behalten, wann und wo welcher Patch nun erscheint??? 


Repost 0
8. September 2010 3 08 /09 /September /2010 22:58

Zwar ist die Gamescom in Köln bereits einige Zeit zu Ende, dennoch habe ich bei Gamona einen sehr interessanten Beitrag um Game Director Tom Chilton gefunden, der uns einiges an spannenden Dingen zu den bevorstehenden Ereignissen um Cataclysm verrät:

 

Auf der offiziellen polnischen WoW Fanseite wow.battlenet.pl gibt es ein Video zum gamescom 2010 Presse Q&A mit Game Director Tom Chilton zu sehen, das einige interessante Themen anspricht. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte und den Link zum Video findet ihr nachfolgend. Wie ihr gleich lesen könnt, dürfte die Wartezeit durch das Weltevent sowie die vorzeitige Verfügbarkeit der neuen Rassen/Klassen-Kombinationen und Level 1-60 Inhalte deutlich verkürzt werden.

Patch 3.9 und die Vorbereitung auf das Release von Cataclysm

  • Patch 3.9 wird das Cataclysm Weltevent einleiten, das seinen Höhepunkt mit der Zerstörung der Welt einige Wochen vor dem Erscheinungstermin findet.
  • Die neuen Rassen/Klassen-Kombinationen und Level 1-60 Inhalte(!) werden noch vor Erscheinen von Cataclysm verfügbar sein.
  • Die Server werden während des Höhepunktes des Weltevents heruntergefahren. Wenn sie wieder online sind, seht ihr den Cinematic-Trailer mit der Zerstörung und das veränderte Azeroth ist spielbar (Anm.: Noch vor dem Release von Cataclysm).
  • Bei Blizzard ist man noch unentschieden, ob der neue Beruf Archäologie noch vor oder erst mit dem Release von Cataclysm kommt.
  • Die Level 80-85 Inhalte sowie die beiden neuen Rassen Goblins und Worgen werden nicht vor dem Releasetermin zur Verfügung stehen. [...]

Cataclysm Raids & Dungeons

  • Das Balancing des Highlevel-Content (insbesondere heroische Dungeons & Raids, aber auch Welt-Mobs) verschiebt sich in Cataclysm etwas mehr in Richtung “Hardcore”-Spieler. Der heroische Modus steht künftig sofort zur Verfügung.
  • Die Fortschrittskurve wird etwas forciert, so dass die meisten Spieler nicht sofort von normalen Dungeons in Raids überspringen.
  • Chilton wünscht sich mehr als nur den normalen und heroischen Schwierigkeitsgrad für Raids, vielleicht 3 oder 4 mit angemessenen Herausforderungen. Momentan könne man das nicht machen, in der Zukunft ist es aber denkbar.
  • Blizzard wird 25-Spieler-Raids auch weiterhin supporten. Ferner wird man sicherstellen dass sie angemessene Belohnungen abwerfen, d.h. mindestens gleichwertig wenn nicht gar besser als die aus der 10er-Version.

Verschiedenes

  • Die Schlacht um Gilneas wurde bereits vor Erscheinen der Closed Beta auf Basis des internen Feedbacks in grossen Teilen redesigned. Die Entwickler hielten das Originaldesign für nicht weiterverwertbar.
  • Es wird wahrscheinlich eine lange Zeit nach Cataclysm verstreichen, bevor sich Blizzard den westlichen und östlichen Königreichen abermals zuwendet. Chilton kann sich vorstellen, dass sie der Scherbenwelt und Nordend dieselbe Behandlung zugute kommen lassen, da auch sie in punkto Qualität und Geschichte zurückfallen.
  • Königin Sylvanas ist bemüht, den Fortbestand der Verlassenen zu sichern. Mit dem Tod des Lichkönigs und dem Verschwinden der Seuche muss sie Alternativen finden, um das Aussterben der Untoten zu verhindern.
  • Der Smaragdgrüne Traum ist etwas, das Blizzard immer noch bringen möchte. Er könnte Teil der Höhlen der Zeit werden, wenn man Ereignisse in einer früheren Zeit präsentieren möchte.
  • Housing wird in WoW kurz nach “Niemals” implementiert.
  • Das Erscheinungsdatum von Cataclysm ist um Mitternacht an dem ersten Dienstag nachdem es fertiggestellt ist (Anm.: Ein offensichtlich teils ernst gemeinter Witz, denn die Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember wäre z.B. so ein Dienstag).

Quelle: wow.battlenet.pl

Repost 0
9. August 2010 1 09 /08 /August /2010 20:25

 

 

Wenn Cataclysm erscheint, wird die alte Welt in großen Teilen verändert sein, sei es bei Quests (insgesamt 3000 neue Quests geplant, davon schätzungsweise 1500-2000 in der „alten“ Welt) und/ oder im Aussehen der Landschaften. Entsprechend möchte ich diese Gebiete auch „neu“ erleben und werde dies vermutlich mit einen neuen Char machen, um von Anfang an alles kennen zu lernen. Das soll ein Worg sein, über dessen Klasse ich mir immer noch nicht im Klaren bin, ich tendiere aber nach wie vor zum Druiden. Nicht zu verwechseln mit meinem Worgen vom geplanten RP-Projekt „Worgen only“ mit der Sol, für dessen wir uns einen neuen Server suchen wollten (mein letzter Stand ist Forscherliga). Dieser RP-Char, wenn ich ihn mal so nennen darf, ist aus dieser Levelkurve aber ausgenommen, er wird eigenen Gesetzen obliegen… 

 

Geplante Levelkurve (Allianz)

 

Pergamon, Worgen Druide Stufe 1

 

- Gilneas, Stufe 1-12 (Startgebiet Worgen)

- Dunkelküste (sozusagen „zweites“ Startgebiet der Worgen, wohin sie geführt werden, wenn sie Gilneas verlassen), Stufe 10-20

- Eisenschmiede (generell alle Hauptstädte und vielleicht Dun Morogh, je nachdem wie die Story um den „versteinerten“ Zwergenkönig Magni Bronzebart verläuft), Stufe 1-10

- vielleicht Loch Modan (interessant: der Steinwerkdamm wird brechen), Stufe 10-20

- Westfall, Stufe 10-15

- Redridge, Stufe 15-20

- Hillsbrad und Arathi, Stufen 20-30

- vielleicht Ashenvale (je nachdem wohin die „Verbindungen“ der Quests und Story der Worgen zu diesem Gebiet und den Nachtelfen, führen), Stufe 20-25

- Duskwood (je nachdem ob und was hier verändert wurde, ansonsten sind die Q hier uneingeschränkt und jederzeit sehr empfehlenswert), Stufe 20-25

- Alterac (Stufe bislang unbekannt, vermutlich zwischen 20-30)

- Wetlands (Sumpfland), Stufe 25-30

- Stranglethorn (Zul Gurub wird normales Q-Gebiet), Stufe 25-35

- Hinterlands (hoffe auf mehr Q um die Zwerge der Wildhammer), Stufe 30-35

 

(ab hier zwischen Stufe 35-40 wird mein Magier-Twink Tanbel, der exzentrische Gnom von den Stufenvorgaben der folgenden Zonen wieder verfügbar)

 

- Dustwallow (bin irgendwie sehr gespannt auf Theramore), Stufe 35-40

- Feralas, Stufe 35-40

- Western Plaguelands, Stufe 35-40

- Eastern Plaguelands, Stufe 40-45

- Tanaris, Stufe 45-50

- Swamp of Sorrow, irgendwo zwischen Stufe 45-55

- Blasted Lands (mit großen neuem Q-Gebiet für Worgen), zwischen Stufe 50-60

- Winterspring (je nachdem was uns dort für Veränderungen erwarten), Stufe 50-55

- Silithus (siehe Winterspring), Stufe 55-60

 

Dadurch, dass die Pestländer, und meiner Meinung auch Winterspring, von den Stufenvorgaben abgeschwächt werden, gibt es im Prinzip nur noch ein Highlevel-Gebiet für Stufe 60er-Chars im Spiel, nämlich Silithus (Verwüstete Lande soll auch angehoben werden und bis Stufe 60 geeignet sein). Dieser Levelweg ist also fast identisch, wie der, den ich damals 2005/ 2006 mit Aies gegangen bin. Statt Gilneas habe ich halt im Wald von Elwynn begonnen (der sich aber auch Storymäßig verändern wird, Orcs statt Defias). Der „grüne“ Weg (Reihenfolge der Zonen) wird also der primäre Ablauf mit Worgen Pergamon sein, der „orange“ Weg, um ihn nach links und rechts schauen zu lassen (bzw. mit Tanbel spielen). Man muss ja beachten das die Levelkurve in der überarbeiteten Welt wesentlich effektiver zu spielen ist und dementsprechend schneller gelevelt wird (es fallen ja auch viele Quests weg, Westfall z.B. hat zukünftig nur noch 45 statt aktuell ca. 55 Q). Da ich mit dem Twink aber möglicht viele Gebiete mitnehmen möchte (aber auch einige Instanzen), anstatt dafür mehrere Twinks zu spielen (ich pflege ja enge Beziehungen und langfristige Bindungen mit meinen wenigen Chars  ), werde ich vermutlich langsamer leveln als wenn ich einen schnelleren Weg nehmen würde, werde ich womöglich ähnlich (absichtlich) ineffektiv leveln wie seinerzeit mit Aies, der in den Verwüsteten Landen die damalige Höchststufe 60 erreicht hat und danach, teilweise in einer festen 3er-Gruppe in Silithus, den Pestländern und Winterspring gequestet hat, bis die erste Erweiterung Burning Crusade erschienen ist.

 

Mit meinem Paladin Aies werde ich natürlich auch viel rumkommen in der alten neuen Welt, allein schon wegen den neuen Zweitberuf Archäologie. Daneben habe ich ja noch meinen Hordenjäger Ephesos, der dann mit Stufe 35-40 die Länder der Horde erkunden wird und ich werde mir einen Goblin-Schamanen (auf den Server Malorne, mein „ursprünglicher“ Hordeserver war ja FdS) erstellen. Schamane ist ja für mich irgendwie noch immer reine Hordenklasse. Der kleine Hordler wird dann mit Stufe 1 sein neues Startgebiet (Kezan und Lost Isles) und weiterhin das neue Azshara erspielen wird. Über das umgestaltete Brachland wird er allerdings wohl nicht heraus kommen. Todesritter Aetrus (Stufe 60) wird „bald“ fertig sein mit seinem Weg im aktuellen Classic-Content und dann in die Scherbenwelt weiter ziehen.

 

Es gibt also viel zu tun…

 

 

PS: Wusstet ihr eigentlich, dass keine Zone mit einem Anfangsbuchstaben K beginnt? Ist mir grad mal so aufgefallen… *grins*

 

Wird also Zeit das Kul Tiras schnellstmöglich implementiert wird:

Der Verbleib von den Menschen aus Stormgarde, Alterac und Kul’Tiras


Frage: Wird es ein Lebenszeichen der anderen menschlichen Völker von zum Beispiel Stromgarde, Kul’Tiras oder den Überlebenden aus Alterac in Cataclysm geben?

Antwort: Mit der Erneuerung der klassischen WoW-Zonen durch Cataclysm wird der Spieler sehen, wie sich die gefallenen Menschen-Nationen entwickelt haben. Kul’Tiras, die Inselnation, wird noch nicht beim Start von Cataclysm eingebaut sein – aber die tektonischen Plattenverschiebungen des Cataclysm werden vielleicht bald etwas aus der See enthüllen…

Quelle

http://wow.gamona.de/cataclysm/hintergrundgeschichte/

 

Kann also gut sein das Kul Tiras als naher Content-Patch geplant wird und so vermutlich neutral für Allianz und (leider auch) für die Horde sein wird…

 

Anhang

WoW Cataclysm: Derzeitiger Zonenstatus

Stand: 10.07.2010

 

Blizzard hat heute den aktuellen Status der Zonen auf den Cataclysm-Betaservern bekannt gegeben. Die vollständige Liste gibt den neuen Levelbereich und ob die Quests der Zone testbar sind an. Die Umgebung muss also nicht notwendigerweise auch fertig sein, denn dort ist teilweise noch viel (grafischer) Feinschliff erforderlich. Ausserdem sind Links zu den offiziellen Feedback-Threads dabei.

Quelle: Gamona


Zitat von: Blizzard (Quelle)

  • Alterac Nein
  • Arathi – (25-30) – Ja
  • Ashenvale – (20-25) – Ja Feedback
  • Azshara – (10-20) – Ja Feedback
  • Badlands – (TBD!) – Nein
  • Blasted Lands Ja Feedback
  • Burning Steppes – (TBD!) – Nein
  • Darkshore – (10-20) – Ja Feedback
  • Deepholm – (82-83) – Nein
  • Desolace Ja Feedback
  • Dun Morogh – (1-10) – Nein
  • Durotar – (1-10) – Ja
  • Duskwood – (20-25) – Ja Feedback
  • Dustwallow Marsh – (35-40) – Ja Feedback
  • Eastern Plaguelands – (40-45) – Nein
  • Echo Isles Ja Feedback
  • Elwynn Forest – (1-10) – Ja
  • Felwood – (45-50) – Nein
  • Ferelas – (35-40) – Ja Feedback
  • Gilneas (Worgen Start) – (1-12) – Ja
  • Hillsbrad – (20-25) – Nein
  • Hinterlands – (30-35) – Ja Feedback
  • Loch Modan – (10-20) – Ja Feedback
  • Lost Isles (Goblin Start) – (1-12) – Ja
  • Mount Hyjal – (78-82) – Ja Feedback
  • Mulgore – (1-10) – Ja
  • Neinrth Barrens – (10-20) – Ja
  • Neinrthshire Valley – (1-5) – Ja Feedback
  • Redridge – (15-20) – Ja Feedback
  • Searing Gorge – (TBD!) – Nein
  • Silithus – (55-60) – Nein
  • Silverpine – (10-20) – Nein
  • South Barrens – (30-35) – Ja Feedback
  • Stonetalon – (25-30) – Ja Feedback
  • Stranglethorn – (25-35) – Ja
  • Swamp of Sorrows – (TBD!) – Nein
  • Tanaris – (45-50) – Ja Feedback
  • Teldrassil – (1-10) – Ja
  • Thousand Needles – (40-45) – Nein
  • Tirisfal Glades – (1-10) – Ja Feedback
  • Twilight Highlands – (84-85) – Nein
  • Uldum – (84-85) – Nein
  • Un’Goro – (50-55) – Ja Feedback
  • Vashj’ir – (78-82) – Ja Feedback
  • Western Plaguelands – (35-40) – Nein
  • Westfall – (10-15) – Ja Feedback
  • Wetlands – (25-30) – Ja Feedback
  • Winterspring – (50-55) – Nein

 

Repost 0
5. Juli 2010 1 05 /07 /Juli /2010 21:28

 

 

Vor einiger Zeit hatte ich bereits übers

Questen in Cataclysm...

 

 

 geschrieben. Nun, da aktuell die Beta von Cataclysm gestartet ist, werden sicher bald so einiges zu den alten (und wegfallenden) und neuen Quests geschrieben werden. Interessant ist auf jeden Fall diese (mir sehr unliebsame) Neuerung:


  • Automatische Questabschluss-Technologie: Die Spieler werden in Cataclysm in der Lage sein, einmal beim Questgeber angenommene Quests mitten im Gelände abzuschliessen und die nächste Quest (sofern vorhanden) anzunehmen. Das Konzept kennen wir aus WoW bereits in Form “portabler” Questgeber, wie etwa die Waisenkinder während der Kinderwoche.

 

Quelle Gamona

 

Zwar wird bei Ninjalooter noch eifrig über die genaue Funktion dieser Technologie diskutiert


„Ich hoffe einfach darauf, dass es nicht für alle Quests gilt. Ansonsten wäre es ziemlich “dämlich”, was mach ich nämlich bei einer Questreihe? Da MUSS ich ja doch wieder zurück zum Questgeber um die Folgequest anzunehmen…. „


allerdings beschreibt die obige Aussage bereits alles – ja, auch Folgequests können direkt und irgendwo in der Wildnis angenommen werden… 

 

…finde ich ziemlich überflüssig und schlecht. Ich queste sehr gerne und natürlich muss man dieses Tool erstmal kennen lernen, aber im Moment scheint es mir sehr viel „Flair“ zu nehmen. Wir kennen die Funktion auch heute schon, durch Q-Items z.B., die ja direkt Folge-Q verteilt haben. Ich hoffe einfach, dass es nicht auf alle Quests(-Reihen) zutrifft, wäre wirklich dämlich, wenn der Q-Geber plötzlich im nirgendwo auftaucht um eine Folge-Q anzubieten?

 

Zurzeit queste ich mit meinem Todesritter Aetrus in Kalimdor und mache die Q-Reihe um Linken (Es ist für jeden ein Geheimnis), und diese führt mich ja quer durch Kalimdor: Un´Goro, Feralas, Winterspring später Tanaris. Solche Questreihen gibt es derweil viele in Classic und sind wahrhaft episch.

 

Ich fand diese Quests immer toll, auch wenn es mich damals sicher das ein oder andere Mal sehr generft genervt hat, was die Reisezeit betrifft. Dennoch, ich habe diese Quests in guter Erinnerung, so wurde doch viel von der Gegend gesehen und Details entdeckt. Fernab vom Questfinder mussten Questziele (NPCs, Items) mühsam gesucht werden und wechselte dann manchmal völlig entnervt auf den Desktop um bei einer Quest-Datenbank seines Vertrauens (bei mir Freierbund/ Map&Guide) die richtige Position zu finden. Koordinaten? Gabs noch nicht…

 

Jetzt geht’s wesentlich komfortabler und an Komfort gewöhnen wir Spieler uns meist positiv. Um wieder auf Linken (der übrigens eine Anspielung vom Link aus Legend of Zelda ist) zurück zu kommen. Hier hätte sogar ich mir diese Questabschluss-Funktion gewünscht: Von Feralas nach Winterspring und wieder zurück nach Ferals um wieder nach Winterspring geschickt zu werden ist in den heutigen Zeiten mit WotLK schwer nachvollziehbar und maßlos übertrieben. Dabei vergehen durch das warten auf die Mondfederfähre und das Reiten ins nördliche Feralas und quer durch Winterspring schon sehr viele Minuten. Soviel Flair, wie diese Q-Reihe um Linken hat, manchmal wars auch grausam nervig. Da macht WotLK vieles richtig, seine Q-Reihen kommen einem auch sehr episch vor (Thassarian, Pforte des Zorns, Kreuzfahrer Bridenbrad ect.) obwohl diese sich fast ausnahmslos in einer Zone abspielen (oder entsprechende Ports anbieten). Diese Questabschluss-Funktion scheint jedenfalls bei kaum einem Spieler positiv anzukommen…

 

…und so müssen wir abwarten, wie Blizzard mit diesen alten Quests umgehen wird und wie zukünftig „epische“ Q-Reihen aussehen werden. Und soviel ist sicher, bei 3000 neuen Quests (davon wohl ca. 1000 in den neuen Zonen der Stufen 80 bis 85) wird sicher wieder viel Episches dabei sein!

 

 

Im oben erwähnten Link zu Ninjalooter gibt es übrigens eine Übersicht zu den geplanten Interface-Veränderungen, die mit Cataclysm Einzug halten. Betroffen sind auch die alten Questfenster, die nun ein wenig aufpoliert und verbessert werden:

 

Quest01.jpg

 

Questverfolgung mit einem gelben Pfeil auf der Minimap, die nun mehrere Ziele (z.B. Erze und unterstufige Quests) anzeigen lassen kann.

 

Quest02.jpg

 

Questverfolgungsfenster: Ermöglicht das sofortige Abschließen der Aufgabe, egal wo Ihr steht, durch das Klicken auf das Fenster erhaltet Ihr an Ort und Stelle Eure Belohnung.

 

Quest04.jpg Quest03-Kopie-1.jpg

 

Vorschaubild des für eine Quest gesuchten Gegners oder befreundeten NPC.

 

 

 

Anpassung der Level-Kurve


Mit World of Warcraft Cataclysm wird der Quest-Fluss der alten Welt komplett überarbeitet, damit einher könnten weitere Anpassungen der Level-Kurve für die Scherbenwelt und Nordend im Laufe des Betatests gehen. WoW-Spieler sollen in allen möglichen Rassen- und Klassen-Kombinationen die alten und neuen Spielinhalte erleben.

Bereits in der Vergangenheit haben die Designer die Level-Erfahrungen Eurer WoW-Charaktere mehrfach neu gestaltet. Mit World of Warcraft: Cataclysm erreicht die Überarbeitung einen neuen Höhepunkt, der sich vor allem in neuen Aufgaben und veränderten Quest-Pfaden durch ganz Azeroth niederschlägt. So sollt Ihr nicht mehr zwangsweise auf die Reise zwischen den Kontinenten angewiesen sein, da die Gebiete der Östlichen Königreiche und Kalimdors so gestaltet sein werden, dass Ihr entweder östlich oder westlich des Maelstroms problemlos von Stufe 1 bis Stufe 60 aufsteigen können werdet. Laut Blizzard-Poster Zarhym möchten die Designer hierdurch sicherstellen, dass alle Spieler die Veränderungen der alten Welt erleben können und auch beim Twinken alternativer Charaktere neuen Content zu Gesicht bekommen. Eine weitere Anpassung der Level-Kurve von Stufe 1 bis 60 ist damit höchstwahrscheinlich ausgeschlossen.


Um besser an den überarbeiteten Quest-Fluss Azeroths anzuknüpfen, könnte es allerdings durchaus möglich sein, dass die Stufenvoraussetzungen zwischen 58 und 78 noch einmal abgeändert werden. Wie Zarhym im US-Forum weiter feststellt, seien es noch immer viele Level bis zur Maximalstufe und man wolle nicht, dass neue Spieler frustriert das Handtuch werfen. Eine endgültige Entscheidung zur Level-Kurve wird man wohl während des nahenden Betatests treffen.


Quelle


 

Repost 0
16. Juni 2010 3 16 /06 /Juni /2010 21:38

 

 

Kenner der Historie wissen, dass die Sümpfe des Elends der nördliche Teil eines einst riesigen Sumpflandes namens Der schwarze Morast sind. Dieses Gebiet und die in ihm stattfindenden schicksalhaften Ereignisse um die Öffnung des Dunklen Portals kann man derzeit in dem gleichnamigen Dungeon in den Höhlen der Zeit in Tanaris noch einmal nachspielen. Der südliche Teil des schwarzen Morasts sind die heutigen Verwüsteten Lande mit dem Dunklen Portal in die Scherbenwelt. Laut den Geschichtsbüchern stammen die Worgen aus einer dunklen und gefährlichen Welt außerhalb Azeroths. Da ist die Nähe zum Dunklen Portal (in der neuen Worgen-Zone in den Verwüsteten Landen) eigentlich nicht verwunderlich. Offenbar wird mit Cataclysm eine wichtige Lücke geschlossen, die die Verbindung Scherbenwelt -> Worgen -> Dunkelhain bzw. Azeroth ganz allgemein herstellt und die interessante Frage aufwirft, was die Worgen dort wollen. Mitten drin liegen – wie oben bereits erwähnt – die Sümpfe des Elends. Abenteurer, die das Gebiet in Cataclysm demnächst durchstreifen werden, dürfen sich also eventuell auf einige bissige Überraschungen und Quests der werwölfischen Art freuen…


Von Gamona

 

 

Meine Erinnerungen an die Verwüsteten Lande aus Classic sind nicht besonders ausgeprägt, eine karge, unansehnliche Landschaft und (zumindest in meinen Erinnerungen) kaum interessante Quests hielten mich gerne fern – ein ganz großes Highlight aber durfte ich hier erleben: Stufe 60!

 

Diese erreichte ich hier nämlich und damit auch mein erstes Levelcab, ich erinnere mich an den zahlreichen Glückwünschen im Gildenchat, war ich doch der letzte meiner damaligen „Stammgruppe“, der diese Endstufe in Classic erreichte…

 

…und so befürworte ich eine Überarbeitung dieser Zone sehr und hoffe auf spannende Story-Quests, nicht nur zu den Worgen, sondern auch zum dunklen Portal im Allgemeinen und auf Scharmützeln gegen die Horde… 

 

BLneu.jpg

Die neue Map mit Cataclysm...

 

WoWScrnShot_051210_212831.jpg

...und zum Vergleich die bisherige Karte der Verwüsteten Lande.

 

 

1 Das Dunkle Portal

Befindet sich nicht mehr im Süden sondern beinahe mittig, was bedeutet das die Landmasse unterhalb des Portals neu hinzukommen wird. Vergleichen wir die alte Map fällt der bislang „unbekannte“ Landstrich zwischen den Bergen und dem Meer im Süden auf. Dieser ist nun betretbar über dem Hauptweg, der nicht mehr direkt in die faulende Narbe führt, sondern zum dunklen Portal und ins neue Gebiet „Bloodwash Shrine“. Das Portal selbst führt ja bekanntlich in die Scherbenwelt. Gut möglich das es uns irgendwann auch in andere Welten, z.B. Xoroth bringen wird. Xoroth selbst ist Heimatwelt der Schreckensrösser (Mounts der Hexer), die von dort beschworen werden und vermutlich auch ursprüngliche Heimat der Worgen…

 

Die Spekulationen (die Worgen könnten über die Scherbenwelt nach Azeroth gekommen sein) von Gamona halte ich für etwas zu „verwegen“ dennoch ist das Thema hoch interessant und es gibt letztlich zwei Vermutungen, wie die Worgen nach Azeroth kamen. Wahrscheinlich sind beide richtig und ich bin gespannt wie Blizzard das schlüssig zu einer ganzen, einigermaßen logischen Verknüpfung, zusammen gepuzzelt bekommt?


WoW Historie: Die Sense von Elune & die Worgen


Allvatar: Die Geschichte der Worgen

 

 

2 Bloodwash Shrine

Wird den Verwüsteten Landen im Süden hinzugefügt und dient sicherlich auch den Worgen als Questgebiet.


 

3 Surwich

Surwich dürfte Hauptort und zentraler Questpunkt der Worgen im neuen Questgebiet in der ehemaligen faulenden Narbe sein und über einen Flugpunkt verfügen. Der Ort selber führt die düstere Stimmung und Architektur von Gilneas fort und müsste direkt am Meer liegen und so vielleicht sogar über eine Schiffsverbindung seitens der Allianz (von Gilneas oder Sturmwind) verfügen.

 

surwich1.jpg

 

wow_cataclysm_screen_20.jpg

 

wow_cataclysm_screen_11.jpg

 

catapress_5.jpg

Tainted Forest


4 The Tainted Forest

Der verdorbene Wald wird voraussichtlich Subzone des neuen großen Worgen-Questgebietes mit Surwich als Hauptort in der ehemaligen faulenden Narbe. Durch den Kataklysmus scheint diese nämlich in Teilstücken überflutet geworden sein und dadurch fruchtbarer. Außerdem grenzen jetzt der neue Wald (Surwich) und die Verwüsteten Lande, im Gegensatz zu Classic, am Meer. Hier geht’s auf jeden Fall um Dämonen und damit auch gegen die Brennende Legion. Wir wissen das Blizzard mit der Scherbenwelt noch nicht abgeschlossen hat und ich kann mir gut vorstellen, dass irgendwann eine neue Invasion gen Azeroth vom dunklen Portal aus bevorstehen wird.

 


 

5 Festung Nethergarde

Die Feste Nethergarde, nach dem zweiten Krieg von Baumeister Edwin van Cleef erbaut und von den Kirin Tor verwaltet, wird weiterhin Basis und Flugpunkt der Allianz bleiben und sicherlich Anlaufpunkt für einige neue Quests werden.


 

6 Rockard

Rockard! Endlich, könnte man sagen, hat Rockard ins Spiel gefunden:

 

Rockard was a base next to Stonard, the sister towns were the last defense before Blackrock Spire during the First War. The humans of Azeroth made a plan to destroy Blackrock Spire, they attacked and destroyed both Rockard and Stonard.

 

Although Stonard was reconstructed, Rockard doesn't appear in World of Warcraft

 

Rockard_-_Stonard.jpg

 

 

In World of Warcraft?

It may be one of the two Lost One outposts, the Harborage or the Fallow Sanctuary.

In World of Warcraft, there are orcish ruins directly south of Nethergarde Keep in the Blasted Lands that may be the remains of Rockard. When the Dark Portal was first opened, the entire area was considered the Black Morass, so it is possible for the remnants of Rockard to exist close to the border of the Swamp of Sorrows, and is still in close proximity to Stonard. Currently, cultists occupy the area, however, players can clearly see orcish ruins in the area (towers, buildings, and a mine).

It may also be what is now Dreadmaul Hold in the Blasted Lands and was simply claimed and renamed by the Ogres. Dreadmaul Hold is located roughly South-West of Stonard, as Rockard was shown to be on the Warcraft I map. In Warcraft I the Blasted Lands was still part of the Black Morass which was a part of the Swamp of Sorrows.

Other explanation for Warcraft I

Rockard may have been the outpost destroyed by Doomhammer in the mission Blackhand, giving a reason why it was never rebuilt.


Quelle: wow.wiki

 

WoW.wiki schreibt also, das Rockard zusammen mit Stonard als „Schwesterstädte“ von den Orcs im damaligen Schwarzen Morast gegründet worden, nachdem diese von Dreanor (der heutigen Scherbenwelt) aus ihren Feldzug durch das Dunkle Portal gegen Azeroth starteten und so den Ersten Krieg einläuteten.

 

Stonard (Steinard) liegt ja bekanntlich in den Sümpfen des Elends und laut neuer Map (nach dem Kataklysmus) wird dann auch endlich Rockard (übersetzt vielleicht Felsard?) implementiert und ich bin auf die Erklärung von Blizzard gespannt, denn laut Story existiert Rockard schon lange (eben seit Warcraft I)und kann demnach nicht erst heute „erbaut“ worden sein…

 

…im Spiel sind davon allerdings keine Spuren zu erkennen, außer ein paar orcische Ruinenresten südlich von Nethergarde. Steinard und Rockard worden schließlich zerstört, als die Orcs immer weiter zum Portal zurück gedrängt worden. Steinard wurde wieder aufgebaut und auch Rockard gab es in Warcraft III wieder. Was in der Zwischenzeit mit Rockard passierte, bleibt vorerst also unklar. Dort wo Rockard ursprünglich stand und mit Cataclysm wieder stehen wird, finden wir heute noch die Feste Schreckensfels. Also gut möglich das die Horde Schreckensfels erobert um so Rockard wieder aufbauen möchte, vielleicht sogar mithilfe der Spieler und Phasing?


Potential zu kriegerischen Auseinandersetzungen gäbe es genügend, auch in der Nachbarzone Sümpfe des Elends (wie ein Screen beweist), welche in unmittelbarer Nähe zu Rockard liegt. Möglich wäre als Hordler Material aus der Mine der Allianz-Feste Nethergarde zu beschaffen, um den Aufbau von Rockard voran zu treiben.


 

7 Sümpfe des Elends

Nördlich der Verwüsteten Lande und zusammen mit ihnen der ursprüngliche Schwarze Morast, liegen die Sümpfe des Elends. Laut Screens der Alpha dürfte das Gebiet zukünftig schwer umkämpft werden, da die Horde hier bislang mit der Siedlung Steinard einen alleinigen Flugpunkt besaß. Mit Cataclysm ändert sich das und auch die Allianz errichtet hier einen Stützpunkt (nähe des Versunkenen Tempels?), höchstwahrscheinlich auch mit Flugpunkt.

 

Am Übergang zu den Sümpfen finden wir den Gefallenen Helden der Horde der uns (Allianz und Horde) mit einer wahrhaft epischen und langwierigen Questreihe beauftragt.

 

WoWScrnShot_091208_224255.jpg

Endkampf der langen Q-Reihe gegen den Dämon Rakh`likh, was selbst mit Stufe 70 damals noch ein harter Kampf gewesen ist...

 

WoWScrnShot_022009_002404.jpg

Was passiert mit dem Dunklen Portal?

 

Repost 0
15. Juni 2010 2 15 /06 /Juni /2010 19:58

 

 

Kataklystische Schnipsel #1

 

Aktuell gibt es wieder viele neue Infos zu Cataclysm, wir alle hoffen das die Beta nun kurz bevor steht. Ich bleibe bei meiner Meinung: Start Beta + 4 Monate = Release!

 

Release bedeutet nicht Patch 4.0, der wird/ kann natürlich vor der Erweiterung erscheinen. In der Vergangenheit war das so in etwa immer 1 Monat vor der wirklichen Erweiterung…

 

…könnte nun aber auch sein, dass die Beta kürzer andauern wird, da Gildentalentbäume und leider auch der vielversprechende Pfad der Titanen gestrichen worden sind:

 

5. Cataclysm: Keine Gilden Talente und kein Pfad der Titanen

 

Zitat von: gamona/ Tom Chilton

[...] Nach all den frischen Features und Neuerungen nimmt Tom uns etwas den Wind aus den Segeln. „Leider mussten wir uns vom Pfad der Titanen trennen.“ Na super: Wirklich viel war zwar zuvor zu dieser Möglichkeit den eigenen Charakter zu entwickeln nicht bekannt, aber die Aussicht unsere Klasse auch abseits von Talentbäumen und Fähigkeiten zu spezialisieren, klang zu schön um wahr zu sein. Warum der Wechsel? „Wir merkten, dass der Pfad zu komplex geworden wäre, ohne jedoch genügend Tiefe zu implementieren.“

 

Gamona

 

Die Gilden-Talentbäume wurden gestrichen

Bei der Ankündigung im Rahmen der BlizzCon 2009 noch eines der Top-Features für WoW: Cataclysm, jetzt wieder im Entwickler-Papierkorb: Gilden-Talentbäume wird es nach derzeitigen Planungen in Cataclysm doch nicht geben. Falls Ihr Euch mit Euren Gilden-Kollegen bereits auf Massen-Wiederbelebung und Massen-Teleportation gefreut habt, ändert sich aber nicht allzu viel: Boni fürs Gilden-Leveln sind nämlich weiterhin geplant. Aber eben nur ein festgelegter pro Stufenaufstieg der Gilde. Diese sogenannten "Perks" werden automatisch aktiviert, wenn Ihr mit Eurer Gilde einen neuen Level erreicht. Zum Cataclysm-Release sollen Gilden bis auf Stufe 25 leveln dürfen, in unregelmäßigen Abständen könnten große Inhalts-Patches die Maximalstufe erhöhen und neue Perks einführen, so die Entwickler. Genannte Beispiele für Perks im aktuellen Entwicklungsstand waren erhöhte Mount-Geschwindigkeit, mehr gewonnene XP, reduzierte Reparaturkosten oder eben Möglichkeiten zur Massen-Wiederbelebung nach einem Wipe im Gilden-Raid oder zur Massen-Teleportation eines gildeninternen Schlachtzugs in einen Raid-Dungeon. Für den Level-Aufstieg arbeiten alle Gilden-Mitglieder gemeinsam. Es gibt vier Möglichkeiten, für die eigene Gilde Erfahrung zu sammeln: das Töten eines Dungeon- oder Raid-Bosses, das Abschließen eines Gilden-Achievements, der Sieg in einem gewerteten Schlachtfeld mit einer Gilden-Gruppe oder das Abschließen von Quests. Erledigt Ihr ein solches Ziel ohne weitere Gilden-Mitglieder in Eurer Gruppe, erwirtschaftet Ihr keine Gilden-XP sondern erwerbt für Euch selbst Gilden-Reputation. Diese wird für spezielle Belohnungen benötigt, dazu später mehr. Pro Tag lässt sich übrigens nur eine bestimmte Menge an Erfahrungspunkten für die Gilde sammeln. So soll sichergestellt werden, dass große Spielergemeinschaften keinen großen Vorteil gegenüber kleineren Gilden haben.

Die WoW-Entwickler entschieden sich aus mehreren Gründen für den Wegfall der Talentbäume. So hätte beispielsweise nur der Gildenleiter die Talente auswählen dürfen, um Missbrauch vorzubeugen. Sinnvoll, aber unbefriedigend für alle anderen Mitglieder, die sich eventuell ausgeschlossen gefühlt hätten. Außerdem sollen so eventuelle Streitigkeiten vermieden werden, wenn sowohl ein PvE- als auch ein PvP-Talent zur Wahl stehen.

Neue Detail-Infos gab es aber auch zu Gilden-Achievements. Die sind weiterhin geplant und dokumentieren Erfolge sowohl im PvE als auch im PvP. Damit ein Gilden-Achievement gezählt wird, muss die entsprechende Gilde den Großteil der Gruppe stellen (derzeit geplant: - 20 Spieler in einer 25er-Gruppe und 7 Spieler in einer 10er-Gruppe). Wie bei bisherigen WoW-Achievements gibt es auch bei Gilden-Erfolgen Meta-Achievements mit besonderes Belohnungen wie Reit- und Flugtieren, Standarten, mehr Platz für die Gildenbank oder ähnlichen Komfort-Extras oder Zier-Gegenständen ohne spielerischen Einfluss. Schaltet eine Gilde auf diese Art beispielsweise ein Mount frei, können alle Mitglieder das entsprechende Item bei speziellen Gilden-Händlern kaufen, die in den Hauptstädten platziert sein sollen. Die Gegenstände sollen ein wenig Gold kosten und ausreichend Ruf mit der eigenen Gilden-Fraktion voraussetzen. Wie Ihr Reputation mit der Sippe sammelt, haben wir weiter oben bereits beschrieben. Der Einsatz von Gilden-Reputation soll verhindern, dass Gilden-Plätze gegen Gold gehandelt werden, wenn Spieler nur ein besonderes Mount abgreifen wollen. Die Belohnungen für Gilden-Achievements sollen Mitgliedern vorbehalten bleiben, die bereits seit längerer Zeit aktives Mitglied einer Sippe sind.

Pfade der Titanen ebenfalls gestrichen, Glyphen werden grundlegend überarbeitet

 

Eigentlich hätten die Pfade der Titanen eine Möglichkeit zur Charakter-Entwicklung jenseits von Stufe 85 sein sollen. Über spezielle Glyphen hätten die Spieler die Fähigkeiten ihres Charakters weiter verändern und an persönliche Vorlieben anpassen können. Das war einmal. Die Pfade der Titanen fallen gemeinsam mit den Gilden-Talentbäumen dem Rotstift zum Opfer. Sie hätten das Spiel unnötig verkompliziert, so die Entwickler während der Cataclysm-Präsentation. Außerdem sei den WoW-Machern im Rahmen der Planungen für die Pfade der Titanen klar geworden, dass es derzeit gar keiner Erweiterung des Glyphen-Systems bedarf - vielmehr müsste das aktuelle System selbst grundlegend überarbeitet werden. Gesagt, getan.

 

Den derzeitigen Planungen zufolge sollen Glyphen mit WoW: Cataclysm keine Verbrauchsgegenstände mehr sein. Einmal gekauft und einmal erlernt lassen sie sich beliebig oft durchwechseln, ohne dass die Glyphe jedes Mal erneut gekauft oder hergestellt werden muss. Das soll Spieler dazu motivieren, die Glyphen öfter auszutauschen, mit ihnen zu experimentieren oder für bestimmte Spielsituationen verschiedene Glyphen-Sets zu nutzen. Greg "Ghostcrawler" Street räumte ein, dass die Entwickler mit dem aktuellen Glyphen-System ihre eigenen Ziele nicht erreicht hätten. Es gäbe zu klare "Must Have"-Glyphen, die Spieler einmal ausrüsten und nie wieder wechseln würden. Das soll sich mit Cataclysm ändern. In diesem Zuge wird mit "medium glyphs" eine dritte Glyphen-Kategorie eingeführt - Spieler können insgesamt also auch mehr Glyphen nutzen.

 

Nagen Inschriftenkundler in WoW: Cataclysm also am Hungertuch? Laut den Entwicklern soll es ihnen eher noch besser gehen. Zum einen seien alle Glyphen attraktiv für andere Spieler, denn die wollen jede Glyphe für ihre Klasse einmal kaufen. Zudem wird darüber nachgedacht, einen neuen Verbrauchsgegenstand ins Spiel zu bringen, der zum Wechsel der ausgerüsteten Glyphen benötigt wird. Und den würden natürlich Inschriftenkundler herstellen. Auch durch Items wie Dunkelmondkarten und besondere Schmuckstücke soll der Einnahmeverlust gedämpft werden.

 

Die Pfade der Titanen sind damit übrigens nicht für alle Zeit gestrichen. Laut Greg Street ist es durchaus denkbar, dass die Entwickler das Konzept zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal aus der Schublade ziehen. 

 

Quelle: Catclysm-Blog und Buffed

 

 

Meine Meinung:

 

Klar bin ich auch enttäuscht über den Wegfall vor allem des Titanen-Pfades zur Weiterentwicklung unserer Chars (Gilden). Ich bin ja immer ein Befürworter für Char-Entwicklungen jenseits des bisherigen, auch wenn ich die neuen Möglichkeiten nur ansatzweise genutzt hätte. Aber: Gildenlevel und dafür bereit gestellte Verbesserungen gibt es ja auch weiterhin, nur (einfach gesagt) nicht in den geplanten Umfang.

 

Schön das es auch für einfache Quests Gilden-EP gibt. Interessant:

 

Erledigt Ihr ein solches Ziel ohne weitere Gilden-Mitglieder in Eurer Gruppe, erwirtschaftet Ihr keine Gilden-XP sondern erwerbt für Euch selbst Gilden-Reputation. Diese wird für spezielle Belohnungen benötigt…

 

Also für meine „Solo-Gilde“ die ich im Moment mit Aies pflege, scheinen mir Gildenlevel/ bzw. Gilden-Achievements (leider) keinerlei Vorteil zu bringen…

 

…und das ist ja auch nicht Sinn des Spiels, alleine eine Gilde zu führen. Interessanter wird das hingegen schon mit meinem Waldläufer Ephesos. Mal sehen was für Gilden-Achievements es alles geben wird und wie sie zu erreichen sind?

 

 

6. PvP-Schlachtfeld: Kampf um Gilneas

 

Das Schlachtfeld schickt 25 Spieler pro Fraktion in den Kampf um die Stadt Gilneas, der zwischen den Worgen und den Verlassenen tobt. Das Schlachtfeld ähnelt dem Arathibecken und dem Auge des Sturms: Allianz und Horde kämpfen um das in vier Sektoren unterteilte Gilneas. Kontrollierte Sektoren spülen Punkte aufs Konto der eigenen Fraktion.

 

Gilneas_City.jpg

 

Angebliche Map der Hauptstadt von Gilneas, welche 4 Sektoren (Bezirke) könnten umkämpft werden? Wird es Vorteile für die Sieger-Fraktion geben? Wird die Stadt auch ganz normal für PvE-Spieler betretbar sein und eine Funktion haben? Z.B. für Worgen, die dort Quests und Händler finden könnten?

 

 

7. Fraktions- und Gildeninterne Kämpfe

Wie "World of Warcraft"-Poster Kalgan in einen amerikanischen Forenbeitrag ankündigte, arbeiten die Entwickler von Blizzard an einer neuen Form von Schlachtfeldern. Mit WoW: Cataclysm soll es Euch möglich sein, gegen Freunde und Gildenmitglieder zu kämpfen. Der neue Schlachtfeldmodus wird "War Games" heißen und fraktionsinterne Schlachten ermöglichen. Allerdings soll es für den Kampf gegen Gilden- und Fraktionskollegen nur verringerte Ehre geben. Im gleichen Beitrag geht Kalgan auf die Frage ein, ob sich die Wartezeiten für ein normales Schlachtfeld durch die bewerteten Schlachtfelder erhöhen werden. Das verneint er. Mit WoW: Cataclysm werden die Realmpools kontinental zusammengefasst. Dadurch erwarten die Macher von WoW eine generelle Verringerung der Wartezeiten. Ein Zusammenschluss aus Spielern aus verschiedenen Ländern und somit aufkommende Kommunikationsprobleme soll es allerdings nicht geben. Ihr werdet weiterhin nur mit Spielern Eures Landes in einer Schlachtfeldgruppe sein.

 

 

Quelle für 7+8, sowie weitere Infos zum geplanten PvP und dessen Neuerungen findet ihr im Cataclysm-Blog von Flo:

Cataclysm PvP: Kampf um Gilneas/Gildeninterne Kämpfe

 

 

8. Neues zu Grim Batol

 

In der "Bastion of Twilight", der Raid-Instanz von Grim Batol, zeigen Spieler den Zwielichthammerkultisten, was eine Harke ist. In Grim Batol hockt nämlich der Anführer von Todesschwinges neuen Freunden: Cho'gall, vielen Warcraft-Fans noch bekannt aus Warcraft 2. Der doppelköpfige Oger ist der Endboss der Instanz. Er ist allerdings keineswegs der letzte Boss der Instanz. Den Entwicklern gefiel das Algalon-Konzept eines extra-kniffligen Extrabosses so gut, dass es mit Cataclysm wiederholt wird. Es ist noch nicht entschieden, ob der noch geheime Boss den Spielern wieder nur eine Stunde pro Woche zur Verfügung steht. Aber der Kampf soll knackig schwer werden und derart mit der WoW-Storyline verknubbelt sein, dass er mehr Licht in den Geschichtszweig rund um die Zwielichtdrachen bringt. Um diesen Boss freizuspielen, muss Cho'gall mit 10 oder 25 Spielern im heroischen Modus besiegt werden.


Zum Beginn der Raid-Karriere auf Stufe 85 können Dungeon-Fans übrigens drei Schlachtzugsinstanzen stürmen, die zum gleichen Raid-Tier gehören. Grim Batol (Bastion of Twilight), Skywall (Throne of the Four Winds) und Blackwing Descent.

 

Gamona erwähnte ja schon die Rückkehr von Cho'gall mit Cataclysm. Gespannt bin ich um die Erklärung von Blizzard, wie er plötzlich wieder lebendig werden kann und nach Grim Batol kommen konnte, nachdem er seinen Tod auf den Broken Isles bei Sargeras Grabmal gefunden hat?

 

 

Hintergrund Cho'gall


Cho'gall war ein zweiköpfiger Oger und der erste und mächtigste Ogermagier. Er wurde zu einem der meist gefürchteten und respektierten Mitglieder der Horde während des Ersten und Zweiten Krieges und hatte unter Gul'dan selbst Magie studiert. Cho’gall führte die orkische Truppe beim ersten Angriff auf Sturmwind. Obwohl Cho’gall extrem mächtig war, war er ebenso gefährlich wahnsinnig. Cho’gall erschuf und führte seinen eigenen Klan bekannt als Schattenhammer Klan. Die Schattenhammer waren weniger ein Stamm, sondern mehr einer religiöser Kult und widmeten sich die Apokalypse zu bringen.

Cho’gall und die Schattenhammer folgten Gul'dan und dem Stormreaver Klan, als der Hexenmeister ging, um das Grabmal des Sargeras zu entdecken. Obwohl er das Grabmal selbst nicht betrat, wurde Cho’gall später von den Streitkräften Orgrim Schicksalshammers getötet, der geschickten worden war, um die verräterischen Klans zu zerstören, die den Krieg gegen die Allianz verlassen hatten. Irgendwie war der Schattenhammer Klan fähig, den Tod seines Meisters zu überleben, und schafft es, nun unter dem Namen Schattenhammer Kult, in der Umzingelung von Allianz und Horde fortzudauern.


Quelle: Aldor

 

 

9. Der Beruf Archäologie

 

Da der neue Zweitberuf Archäologie stark am Pfad der Titanen gekoppelt gewesen ist, möchte ich kurz noch mal zusammenfassen, was dieser mit sich bringen wird. Vermutlich wird er ähnlich aufgebaut bleiben, wie bislang angekündigt, könnte jedoch stark an „Geltung“ verlieren:


Archäologie bleibt erhalten, bietet allerdings keine Möglichkeiten der Charakterentwicklung/-verbesserung. Bedingt durch den Wegfall des Pfades der Titanen. Spieler werden, sofern sie überhaupt Archäologie betreiben werden, zwei verschieden Arten von Artefakten finden. Zum einen Geschichtsartefakte, welche als Möglichkeit der Entwickler zum storytelling gesehen werden dürfen, zum anderen „kosmetische“ Artefakte, welche wohl Belohnungen in Form von Klamotten, Fun-Items oder ähnlichem bieten werden.

 

Quelle: Rictus

 

 

(Hier im Überblick habe ich alle Verbindungen des Berufes Archäologie zu dem Pfad der Titanen heraus genommen)

 

Archäologie ist eine neue sekundäre Berufsfertigkeit, die sich in „World of Warcraft: Cataclysm" zu Kochen, Angeln und Erste Hilfe hinzu gesellen wird. Archäologie wird es Spielern erlauben, durch das Auffinden von uralten Schätzen überall in der Welt neue Fähigkeiten zu erschließen und Belohnungen zu erhalten. Archäologen nutzen diesen Beruf, um in der Welt um sie herum versteckte Hinweise zu entdecken, wie zum Beispiel Trollrelikte oder Kartenfragmente, und die Entschlüsselung ihrer Bedeutung. Cleveren Archäologen ist es dann möglich Überbleibsel aus der Vergangenheit zu bearbeiten und den Fundort einer Schatzkiste oder eines wertvollen Artefakts in Erfahrung zu bringen. Die Archäologische Gesellschaft sucht immer nach solchen Artefakten und sie zahlen gutes Gold und Gegenstände dafür.


Archäologie ist - wie der Name schon sagt - ein Sammelberuf, bei dem verschiedene Schätze ausgegraben und gefunden werden können. Manchmal soll es auch nur eine (lange) Reihe von Hinweisen geben, bis man endlich zum erhofften Schatz oder möglicherweise auch zur Pleite kommt.


Folgende Features sind bisher aus dem Beruf Archäologie bekannt:


  • Einzig und allein darauf fokussiert, Schätze, die durch die Katastrophe verschüttet wurden, zu bergen.
  • Kann zusammen mit anderen Sammelberufen interagieren, wie Bergbau, Kürschnern oder Kräutersammeln.
  • Gefundene Artefakte werden automatisch im eigens konzipierten "Journal" für Archäologen abgelegt.
  • Sobald das Artefakt im "Journal" abgelegt wurde, kann es "studiert" werden und möglicherweise neue Belohnungen freischalten.
  • Einzigartige Gegenstände werden freigeschalten, allerdings keine, die die Attribute, Talente oder Zauber eurer Charaktere verbessern. Bisher ist bekannt, dass es einzigartige Haustiere geben soll, die nur Archäologen finden.
  • Das komplette Interface der Archäologie, sowie die Lagerung der Gegenstände und die entsprechenden Informationen wurden in einem "Journal" zusammengefasst. Außerdem kann man gefundene Artefakte und Relikte auf dem "Schwarzmarkt" für bares Gold verkaufen.
  • Das Interagieren mit einem Artefakt ähnelt den anderen Sammelberufen. Das Aufspüren (“Tracking”) von Artefakten wird parallel zum Tracking anderer Sammelberufe wie Bergbau oder Klassen wie Jäger (Wildtiere usw.) funktionieren.
  • Das Archäologie-Interface sieht wie ein Journal aus, das eine Liste der Artefakte, Relikte, Reagenzien und dazugehörige Aufgaben enthält. Außerdem sind ein Artwork und die Beschreibung für jedes Relikt vorhanden. Artefakten ist außerdem ein “Schwarzmarktwert” zugewiesen, was darauf hinweist dass sie evtl. verkäuflich sind. Ferner gab es Hinweise, dass das Journal mit einer Art “Mini-Game” ausgestattet ist, um die Funde zu studieren.

 

 

Artefakte

Bei einem Besuch im Blizzard HQ in Irvine konnte man einen Blick auf das Design-/Sketchboard des Teams werfen, das u.a. eine (vorläufige) Liste der zu findenden Artefakt-Typen zeigt. Dies sind Artefakte von Einwohnern der gesamten Welt:

  • Hochgeborene
  • Irdene
  • Trolle
  • Titanen
  • Eisenzwerge
  • Bewahrer
  • Drachen
  • sowie allgemeine Schatzkarten

 

Arche2.jpg

 

Arche1.jpg

 

 

Meine Meinung:

 

Archäologie ist einer der von mir spannendsten Features von Cataclysm, denn er verspricht vor allem eines: Neue Anreize (mitsamt Belohnungen) für das Erkunden/ Erforschen der Spielwelt und ihre Geheimnisse, fernab von Quests und Achievements. Neugier und Entdeckungsdrang werden hoffentlich bald mehr belohnt, als bislang!

 

Auch das oben genannte Minispiel klingt interessant. Ich kann mir gut vorstellen das dieses Minispiel in Verbindung mit den Schatzkarten/ Kartenfragmenten stehen könnte. Vielleicht muss man mehrere Kartenfragmente richtig zusammensetzen um letztendlich den genauen Standort des Schatzes angezeigt zu bekommen – wäre doch cool! 

 

Weitere Infos zu den Berufen mit Cataclysm

 

 

10.Orgrimmar und Sturmwind

 

Orgrimmar

Die Hauptstadt der Orcs wird mit WoW: Cataclysm extrem verändert. Der amtierende Anführer ist mit der dritten WoW-Erweiterung Garrosh Höllschrei, nachdem Thrall verschwunden ist. Und Garrosh sorgt dafür, dass die Stadt martialischer aussieht, so wie es sich für die Horde gehört. Wände, Tore und Gebäude werden mit Metall verstärkt; komplette Häuser werden sogar abgerissen und woanders wieder errichtet. Denn wenn Ihr Orgrimmar mit Cataclysm zum ersten Mal betretet, dann seht Ihr nicht mehr die Bank in der Mitte des Tals der Stärke, sondern Garroshs Kriegsfestung, die Euch mit einem düsteren Look begrüßt. Und dieser Look zieht sich durch die ganze Stadt. Dort wo sich jetzt das Tal der Weisheit befindet, lassen sich die Goblins nieder und sorgen auch in Orgrimmar für ein kunterbuntes Chaos. Weiter in Richtung „Hinterausgang“ siedeln die Trolle. Beide Fraktionen sind etwas abseits vom Geschehen, weil beide nicht unbedingt in Garroshs Gunst stehen.

Im Tal der Weisheit lassen sich die Tauren nieder und errichten dort ihre Tipis. Die Gasse, momentan der düsterste Teil von Orgrimmar, bleibt vom Aussehen fast gleich – nur angesichts all der metallenen Verstärkungen im Horde-Domizil wirkt die Gasse fast schon freundlich und farbenroh. Hinter dem düsteren Durchgang in das Tal der Ehre erwartet Euch eine weitere Überraschung: Im Norden windet sich ein Canyon direkt nach Azshara, um den Goblins die Quest-Reise in die Zone zu erleichtern. Und Ihr findet jeweils ein weiteres Inn, eine Bank und ein Auktionshaus. Sowohl Orgrimmar als auch Sturmwind werden um einen weiteren Handelsdistrikt erweitert, um die Spieler ein wenig mehr zu verteilen. Eine weitere Neuerung erwartet Euch ein Stockwerk höher: Da Ihr in Orgrimmar fliegen könnt, kommt Ihr fixer zu den Zeppelinen nach Unterstadt und Co. Die werden nämlich auf die Klippen des Orgrimmar-Tals errichtet, damit Ihr direkt von der Stadt aus die Luftschiffe nutzen könnt, statt erst vor die Stadttore rennen zu müssen.


Sturmwind

Schon am Eingangstor zu Sturmwind seht Ihr mit WoW-Cataclysm eine signifikante Änderung. An den Türmen im Tal der Helden seht Ihr zwei dunkel, krallenartige Abdrücke – eine Hinterlassenschaft von Todesschwinge. Denn kaum erwacht der Schwarzdrache und bricht aus seinem Tempel in Tiefenheim aus, richtet er seine ganze Wut zuerst gegen die Menschen und greift Sturmwind an. Wenn Ihr nun auf Euer Flugmount steigt und abhebt, offenbart sich die ganze Zerstörungskraft von Neltharions Angriffen. Der Park zu Eurer Linken existiert nicht mehr. Einzig ein paar brennende Überreste zeugen noch von dem gemütlichen Eckchen, in dem einst die Druiden-Trainer hausten. Keine Angst: Die Entwickler von Blizzard haben versichert, dass die Lehrer einen anderen Aufenthaltsort gefunden haben. Werft Ihr einen Blick auf den Rest der Stadt, dann fällt Euch gleich die praktische farbliche Einteilung der Viertel auf: blau ist beispielsweise der Handelsdistrikt, braunrote Dachziegel markieren das Zwergenviertel. Äußerst praktisch.

Apropos Zwergenviertel: Wie Orgrimmar bekommt auch Sturmwind jeweils eine weitere Bank, ein Inn und ein Auktionshaus spendiert. Diese Gebäude findet Ihr in eben jenem Zwergendistrikt. Hinter dem Zwergendistrikt seht Ihr eine Parklandschaft, die es zuvor dort nicht gab. Dort sind Friedhof, Teichlandschaft und sogar einen Pavillon mit Sitzreihen untergebracht. Da können sich dann Pärchen standesgemäß trauen lassen, wenn in der Kathedrale zu viel los ist. Rechts vom Zwergendistrikt seht Ihr wie üblich die Sturmwinder Festung, die um einiges ausgebaut wurde. Jetzt, da die Bewohner Azeroths auch fliegen können, sind Türme und Wehranlagen nicht mehr nur Show sondern echte Teile des Gebäudes. Der Eingangsbereich wurde zudem neu gestaltet. Ihr lauft nicht mehr durch den langen Gang zum Thronsaal sondern betretet das Gebäude, nachdem Ihr draußen einen Springbrunnen und einige Treppen passiert habt. Und damit Ihr immer dran erinnert werdet, wer der König im Haus ist, hat Varian Wrynn ein marmornes Ebenbild seiner selbst in dem Brunnen geparkt.

 

Quelle: Cataclysm-Blog

 

Vielleicht sind die Fotos von Todesschwinge in Sturmwind ja doch kein Fake?

 

6daa7052 Hier links und bei Rictus!

 

 

Fazit

 

Der Wegfall der beiden genannten Spielelementen Gildentalente und Pfad der Titanen für einige Spieler sicher von negativer Bedeutung, mir ist es letztendlich (fast) egal und trübt meine Vorfreude auf Cataclysm in keinster Weise, so wie mich der Ausfall und Verlust von Michael Ballack zur Weltmeisterschaft in keinster Weise gestört hat…

 

…und ein wenig wundern tue ich mich auch über Aussagen wie „alle vermarktungsfähigen neuen Features fallen weg“ wundern. Vielleicht bin ich mir auch nur die Tragweite von „vermarktungsfähig“ nicht bewusst? Als ob Cataclysm nur mit den beiden Features (wurden noch mehr gestrichen???) steht und fällt, ähnlich wie WoW oft genug nur aufs „raiden und Epics abgrasen“ reduziert wird. WoW ist aber viel mehr als das und Cataclysm bietet viel mehr. Natürlich kann ich nur für mich sprechen, Spieler die sich besonders auf diese beiden Inhalte gefreut haben, dürfen natürlich jetzt zu Recht enttäuscht (und sauer) sein.

 

 

Auf was freut ihr euch am meisten in Cataclysm?

 

 

Weitere Meinungen:

 

Rictus: Umwälzung


5Secrule: http://www.5secrule.de/2010/06/cataclysm-presse-tour-kein-pfad-der-titanen-keine-gildentalente-archaologie-weniger-wichtig/


 

 

Repost 0

Über Diesen Blog

Blogregeln


Wichtig: Bitte beachtet meine Blogregeln !!!